1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Wittenberg
  6. >
  7. Debatte um Wittenberger „Judensau“: Wie viele für Erhalt des Reliefs an Wittenbergs Kirche plädieren

Debatte um Wittenberger „Judensau“Wie viele für Erhalt des Reliefs an Wittenbergs Kirche plädieren

Noch immer ist keine Entscheidung gefallen, ob die Schmähplastik an der Stadtkirche in Wittenberg bleiben oder verschwinden soll. Welche Meinungen dazu nun in einer Diskussionsrunde in der Evangelischen Akademie zu hören gewesen sind.

Von Marcel Duclaud Aktualisiert: 25.08.2022, 18:01
Die umstrittene Schmähskulptur "Judensau" an der Wittenberger Stadtkirche
Die umstrittene Schmähskulptur "Judensau" an der Wittenberger Stadtkirche Thomas Klitzsch

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Wittenberg/MZ - Soll die Schmähplastik, wie die „Judensau“ an Wittenbergs Stadtkirche genannt wird, weichen? Weil sie von jahrhundertelangem Antisemitismus erzählt, weil sie eine tragende Rolle bei der Verbreitung von Judenhass spielt, weil sie beleidigt, ausgrenzt, abwertet. Oder soll sie bleiben, quasi als Mahnmal - in Verbindung mit der Bodenplatte und der Zeder? Die Debatte wird seit Jahren geführt, zum Teil hitzig, bekanntlich auch vor Gerichten. Eine Entscheidung ist nach wie vor nicht gefallen. Die muss letztlich der Gemeindekirchenrat treffen. „Eine schwierige Situation. Falsch sein wird sie so oder so“, ahnt dessen Vorsitzender Jörg Bielig.