Mercedes-Benz meets Haute Couture

Mercedes-Benz meets Haute Couture: Sexy-Weltmeisterin im Mädels-Autohaus

Wittenberg - Ein in Ostdeutschland einzigartiges Unternehmen feiert eine rauschende Ballnacht mit voller Frauenpower.

Von Michael Hübner

Katharina Stahn - das bekannte Model aus Jessen - hat für den Ball am Sonnabend (Einlass ab 18 Uhr im Autohaus) unter dem Motto „Mercedes Benz meets Haute Couture“ ein attraktives Programm zusammengestellt. Stargast ist die zweifache Weltmeisterin im Pole-Sport Yvonne Haug.

Im aktuellen Titelkampf verwies die Berlinerin die Japanerin Ryoko Ibaraki und die Norwegerin Herdis Jenssen auf die Plätze. „Sie wird mit einer atemberaubenden Show das Publikum verzaubern“, ist sich Stahn sicher.

Haug - eine ehemalige auch international erfolgreiche Kunstturnerin - schwärmt von ihrer neuen Disziplin. Für sie sei es die schönste Sportart der Welt. „Sie ist sehr vielseitig“, sagt die Künstlerin im MZ-Gespräch und sieht Akrobatik, Ästhetik, Beweglichkeit, Koordinationsvermögen, Kraft, Ausdauer und tänzerischen Ausdruck vereint. „Ich kann mich musikalisch und tänzerisch voll ausleben“, sagt die Tänzerin, die auch schon den Erotik-Bestseller Shades of Grey für ihre Performance verarbeitet hat.

Sie begeistert zu einem der Filmsongs - Crazy in Love. Gepaart mit einer professionellen Chereo soll jeder Zuschauer das erotische Knistern spüren. Kein Wunder, das Yvonne Haug auch schon das Cover eines Magazins ziert. Die Journalisten behaupten in ihrer Titelgeschichte Pole-Sport - auch als Pole-Dance bezeichnet - sei derzeit der sexy Fitness-Trend.

Dass Frauen sexy aussehen, dieser Aufgabe hat sich Stefan Reinberger verschrieben. Der Designer lässt bei der Gala seine Produkte von attraktiven Frauen präsentieren. Stahn, die schon selbst für den Berliner gearbeitet hat, lobt die Arbeit des in der Szene Prominenten. Seine Kleider seien „so edel und elegant - und so sexy“.

Zu seinen Kunden zählen laut Stahn unter anderem Jennifer Rush, Sandra Maischberger und Claudia Effenberg. „Ich lasse mich nicht von saisonalen Trends treiben, denn ich glaube an Design mit einem starken persönlichen Ausdruck“, sagt der Mode-Künstler. Durch den fließenden Fall des Stoffs, so wird auf der Designer-Homepage ein Erfolgsgeheimnis verraten, werde die weibliche Figur besonders attraktiv in Szene gesetzt.

„Seine Haute Couture wird von hochkarätigen Models präsentiert“, verspricht für Sonnabend Stahn. „Es wird ausschließlich Abendgarderobe gezeigt - mit sehr viel Seide“, kündigt der Designer im MZ-Gespräch an. „Das ist alles Handarbeit. Das ist Handwerk“, so Reinberger, der am Sonnabend aus gesundheitlichen Gründen dabei sein wird.

Weil seine Produkte eben nicht von der Stange sind, könne auch vor Ort nichts verkauft werden. Individualität beginne schon mit dem ersten Beratungstermin in seinem Showroom in der Hauptstadt. „Und eine Reise nach Berlin lohnt sich immer“, empfiehlt er. Zu seinen Kundinnen zählt er nicht nur prominente Damen, sondern auch die „Frau von nebenan. Reinsberger Abendkleider kosten ab 800 Euro.

Kerstin Schönemann hat diese Investitionen getätigt und nicht bereut. Sie wird in einem echten Reinberger zur Gala erscheinen. „Es ist unsere 23. Und es macht Spaß, eigene Ideen mit Hilfe von Profis umzusetzen“, erzählt die Geschäftsführerin. Jedes Event habe unter einem anderem Motto gestanden. So sei die klischeehafte Kombination von hochwertigen Autos und attraktiven Damen eher Zufall.

Der Frauenpower im Unternehmen allerdings nicht. „Wir sind ein Mädels-Autohaus“, sagt Schönemann. Ihre Schwester Susann Moll-Becker ist ebenfalls Geschäftsführerin. Der eigentliche Star sei aber das Unternehmen selbst. Es ist zumindest im Osten eine einmalige Erfolgsgeschichte.

Die Firma wurde von Franz Moll am 8. August 1929 gegründet. „Das war mein Opa“, sagt Schönemann. Seitdem war der Betrieb immer familiengeführt. „Wir haben ein tolles Team“, blickt die Chefin weiter optimistisch in Zukunft. Es werde noch viele Galas - für die aktuelle gibt es laut Stahn nur noch Restkarten - geben. Zu den Mitarbeitern zählen übrigens selbst im Mädels-Autohaus auch Männer. (mz)