Corona und Schule

Die Hälfte macht am Luther-Melanchthon-Gymnasium in Wittenberg mit

Am Luther-Melanchthon-Gymnasium in Wittenberg startet ein besonderer Sommercampus. Was die Teilnehmer nach dem Pauken am Nachmittag erwartet.

Von Corinna Nitz
Die Lehrerin Anne Küssner-Kolb gehört zum Sommercampus-Team am Luther-Melanchthon-Gymnasium Wittenberg.
Die Lehrerin Anne Küssner-Kolb gehört zum Sommercampus-Team am Luther-Melanchthon-Gymnasium Wittenberg. (Foto: Thomas Klitzsch)

Wittenberg - Etwa 500 der insgesamt gut 1.000 Schülerinnen und Schüler des Luther-Melanchthon-Gymnasiums Wittenberg beteiligen sich an einem Sommercampus, der ebenda am kommenden Montag beginnt. Eine entsprechende Vermutung war in der Steuergruppe der Campus-Initiative bereits im Juni geäußert worden.

Zum damaligen Zeitpunkt hatten wie berichtet schon 200 Schüler Bedarf signalisiert, auf der anderen Seite nahmen die Planungen Gestalt an. Jetzt ist der Campus durchorganisiert, Schulleiterin Anja Aichinger teilt mit, man sehe einer „vollen, inhaltsreichen, aber auch (hoffentlich) schönen Woche entgegen“.

Über 900 Einschreibungen

Ganz optimistisch wirkt Anne Küssner-Kolb. Zwischen Zeugnisausgabe und Beratung erläutert die Pädagogin Mittwochfrüh gegenüber der MZ den Stand der Dinge. Von sage und schreibe 927 Einschreibungen ist die Rede, das heißt, manche Schüler haben sich in mehrere Kurse eingebucht. Darunter befänden sich auch, sagen wir einmal, Ehrgeizige, die das Pauken in den Ferien womöglich gar nicht nötig haben.

Viele aber, so Küssner-Kolb, brauchen die Angebote, weil es im Zuge der Corona-Pandemie und Lockdown-bedingtem Fernunterricht eben doch zu Defiziten gekommen sei, weshalb wie berichtet das Land Sachsen-Anhalt eine Nachhilfe-Offensive gestartet hatte. In deren Rahmen werden zusätzliche finanzielle Mittel - pro Schüler 31 Euro - zur Verfügung gestellt, um mit außerschulischen Kooperationspartnern zusätzliche Lernangebote zu organisieren.

Im Luther-Melanchthon-Gymnasium arbeiten sie mit Lehramtsstudenten zusammen, von denen die Mehrzahl einst selbst die Schule besucht habe. Laut Küssner-Kolb handelt es sich um insgesamt 16 Studenten von Universitäten in Mitteldeutschland und drei Absolventen. Sie sichern Kurse ab in Deutsch, Mathe, Englisch, Latein, Französisch, Spanisch, Chemie, Physik, Biologie, Musik und über Lernmethoden.

Quer durch die Jahrgänge

Hinsichtlich der Naturwissenschaften gebe es etwa in Mathematik Nachholbedarf unter anderem im Bruchrechnen und in Geometrie oder bei Gleichungen und Ungleichungen. In Deutsch sei es Rechtschreibung, bei Fremdsprachen Zeitformen.

Vertreten sind praktisch alle Jahrgänge bis zur elften Klasse, ein größerer Teil komme aus den Klassen fünf und sechs. Wie es weiter heißt, sind im Vorfeld Lehrer auch noch einmal auf jene Schülerinnen und Schüler zugegangen, von denen sie der Meinung waren, dass ihnen die Kurse gut tun könnten.

Diese sollen in Kleingruppen stattfinden, weshalb sich pro Tag etwa 150 Teilnehmer auf mehrere Räume verteilen werden. Von Schulseite kündigt Küssner-Kolb „mindestens sechs Lehrer“ an, die täglich im Haus sein werden - plus Schulleitung. „Wir freuen uns“, betont sie und sagt zur MZ: „Wir möchten, dass es gelingt.“

Zum allgemeinen Gelingen beitragen könnten auch Nachmittagsveranstaltungen, die parallel entwickelt wurden: Von einem Ausgleich, bei dem auch die Sozialkompetenz gestärkt werden könnte, spricht Küssner-Kolb. Die Sommercampus-Teilnehmer können an mehreren Tagen jeweils ab 14 Uhr Workshops besuchen. Unter anderem geboten wird Salsa für Anfänger.

Und die Theatergruppe „Dunkelbunt“ sucht neue Talente. Zudem wird ein Vortrag angekündigt, den mit Marcus Haberland auch ein Ehemaliger halten wird: Er studiere inzwischen in Zürich, per Video wird er zugeschaltet, um eine Vorlesung über das Universum zu halten.

Weiter im Herbst?

Was übrigens die Nachhilfe-Offensive des Landes betrifft, so sei, wie Anne Küssner-Kolb auf Anfrage sagt, das dafür in Aussicht gestellte Geld zweckgebunden und in diesem Jahr abrufbar. Denkbar sei nach dem bis zum 30. Juli andauernden Sommercampus auch eine Herbstakademie. (mz)