Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Bombendrohung am Amtsgericht Wittenberg - Überprüfungsmaßnahmen beendet

23.09.2021, 11:49 • Aktualisiert: 23.09.2021, 15:17
Die Polizei hat die Amtsgerichtskreuzung in Wittenberg gesperrt
Die Polizei hat die Amtsgerichtskreuzung in Wittenberg gesperrt Foto: Alexander Baumbach

Wittenberg - Am Amtsgericht in Wittenberg ist um 10.30 Uhr telefonisch eine Bombendrohung eingegangen. Die Einsatzkräfte waren wenig später vor Ort. Die für den Verkehr so wichtige Amtsgerichtskreuzung ist vollständig gesperrt.

„Wir nehmen die Drohung ernst und warten jetzt auf einen Spürhund, um das Gebäude von außen nach innen zu überprüfen“, erklärt der Einsatzleiter der Polizei, Mike Reiss, vor Ort.

Auch Sprengstoffspürhunde kamen zum Einsatz
Auch Sprengstoffspürhunde kamen zum Einsatz
Foto: Thomas Klitzsch

Das Amtsgericht wurde evakuiert. Das Gebäude und das nähere Umfeld wurden mit Sprengstoffspürhunden mehrere Stunden durchsucht. Dabei wurden keine relevanten Gegenstände gefunden.

Am Nachmittag, konnten die polizeilichen Überprüfungsmaßnahmen gegen 14.18 Uhr beendet werden.

Im Zuge der parallel dazu geführten Ermittlungen, konnte in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Halle (Saale) eine männliche Person als möglicher Tatverdächtiger bekannt gemacht werden.

Aktuell wird durch weitere Ermittlungsmaßnahmen geprüft, ob die Person für den Anruf verantwortlich ist. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen werden vom Kriminaldienst des Polizeirevier Wittenberg und Polizeirevier Halle geführt und dauern an.