Medizin

Warum Ergotherapeutin in die Fußstapfen der Mutter getreten ist

Die Ergotherapiepraxis der 57-Jährigen in Weißenfels feiert Jubiläum. Welchen Beruf die Unternehmerin ursprünglich hatte.

Von Andrea Hamann-Richter Aktualisiert: 23.06.2022, 22:12
Ergotherapeutin Constanze Günther muss unter annderem auch den Knochenaufbau des Körpers genau kennen.  Ihr gefällt der Beruf, in dem sie Menschen helfen kann.
Ergotherapeutin Constanze Günther muss unter annderem auch den Knochenaufbau des Körpers genau kennen. Ihr gefällt der Beruf, in dem sie Menschen helfen kann. (Foto: Hamann-Richter)

Weissenfels/MZ - In der Ergotherapie Nebel in Weißenfels hängt ein besonderes Bild. Es zeigt die heutige Praxischefin Constanze Günther mit ihrer Mutter Eveline Nebel und beide lachen strahlend auf der Fotografie. Die Ergotherapiepraxis feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Eveline Nebel war die Gründerin des Betriebes. Die Frau kann das Jubiläum nicht mehr erleben, weil sie 2007 verstorben ist. Deshalb haben die Tochter und deren Team ihr dieses Jubiläum gewidmet. „Meine Mutter hat damals den Grundstein gelegt. Ohne sie gäbe es das alles hier heute nicht“, sagt die 57-Jährige. Gemeint sind die Praxisstandorte in Weißenfels, Großkorbetha und Zeitz, in denen Constanze Günther insgesamt zwölf Mitarbeiter beschäftigt

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<