Rettung in Sicht?

Filmpalast in Weißenfels gekauft: Was die Stadt mit dem alten Kino „Gloria“ vor hat

Weißenfels - Die Stadt Weißenfels kauft den ehemaligen Filmpalast in der Merseburger Straße. Warum das erst der Anfang eines mühsamen Weges ist.

Von Andreas Richter 09.10.2018, 08:20

Neue Hoffnung für das ehemalige Weißenfelser Kino „Gloria“: Die Stadt kauft das Gebäude in der Merseburger Straße. „Die Immobilie galt zuletzt als herrenlos. Das Land hatte praktisch die Funktion des Eigentümers übernommen“, erklärt der Weißenfelser Oberbürgermeister Robby Risch (parteilos).

Nun soll das seit vielen Jahren leerstehende Gebäude für 18.000 Euro an die Stadt gehen. Wenn alle notariellen Formalitäten erledigt sind, soll laut Risch noch in diesem Jahr mit Fördermitteln von Bund und Land die Instandsetzung des Dachs in Angriff genommen werden.

Neuanfang für Kino „Gloria“ in Weißenfels: Findet sich Investor für das Haus?

„Ich finde es richtig, dass die Stadt das Haus in die eigenen Hände nimmt“, sagt Christine Ehret, Geschäftsfrau in der Weißenfelser Neustadt. Und sie denkt schon weiter: „Es wird ein kleines Kunststück, für das große Haus einen guten und ehrlichen Investor zu finden.“ Seit Jahren engagiert sich die Stadträtin in der Interessengemeinschaft „Attraktives Weißenfels“.

Der Kauf des „Gloria“ ist zugleich später Schlusspunkt unter eine Aktion, die mehr als vier Jahre zurückliegt. Im Frühjahr 2014 hatte das Landesverwaltungsamt eine Initiative unter dem Motto „In liebevolle Hände abzugeben“ gestartet.

Investorensuche vor vier Jahren verlief damals erfolgslos

Mit öffentlichen Besichtigungen sollten „Haus-Retter“, potenzielle Interessenten auf leerstehende Gebäude aufmerksam gemacht werden. Mit dabei unter anderem das denkmalgeschützte Weißenfelser „Gloria“. „Ich kann mich noch gut an den Rundgang erinnern. Damals hab’ ich auf dem Fußboden eine Eintrittskarte gefunden - die Einladung zur Eröffnung einer Diskothek am 1. November 2003“, erzählt Christine Ehret. Gebracht hat die Initiative des Landes für das im Bauhausstil errichtete „Gloria“ damals nichts.

Wie soll das Kino „Gloria“ in Weißenfels in Zukunft genutzt werden?

Nachdem das Dach des ehemaligen Filmtheaters 2014 schon mal notgesichert worden war, will die Stadt nun selbst der „Retter“ des „Gloria“ sein. Dabei weiß auch Oberbürgermeister Risch: Knackpunkt aller weiteren Bemühungen ist die Frage, wie der Koloss an der Merseburger Straße künftig genutzt werden soll.

Mehr oder weniger vage Ideen gab es immer wieder. Einige Zeit war das „Gloria“ als neuer Standort für die aus allen Nähten platzende Stadtbibliothek im Gespräch. Doch die Kosten für den Umbau wären viel zu hoch. Kurzzeitig geisterte die Vision eines Indoorspielplatzes durch den Raum. Doch auch das entpuppte sich eher als Wunschdenken.

Ideen für das das Kino „Gloria“ in Weißenfels gesucht

Bei der Suche nach Nutzungsideen hofft OB Risch nun auch auf die kollektive Weisheit. „Ich wünsche mir einen breiten Dialog zur Nutzung des ,Gloria‘“, sagt er. Damit der ehemalige Filmpalast weiter im Blickfeld bleibt, wird die Arbeitsgemeinschaft „Neustadt“, die sich des Wohngebiets in besonderer Weise angenommen hat, noch in diesem Monat das Innere des Gebäudes besichtigen. Instandsetzung des Dachs und Reinigungsarbeiten im Inneren - das sind laut Risch die nächsten konkreten Schritte eines langen Weges.

Nach der Wende war das Weißenfelser „Gloria“ einige Jahre lang eine Diskothek. Seit dem Jahr 1997 steht das Gebäude, bis auf den kurzzeitigen Versuch einer Wiederbelebung im Jahr 2003, leer. (mz)