Angeblicher Unfall des Sohnes

Erfolgreicher Enkeltrick in Weißenfels: Falscher Polizist betrügt Seniorin um 10.000 Euro - Masche auch in Lützen versucht

18.11.2021, 14:47
Senioren wurde um 10.000 Euro betrogen.
Senioren wurde um 10.000 Euro betrogen. Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Weißenfels/Lützen/MZ - Am Mittwochnachmittag ist es in der Moritz-Hill-Straße in Weißenfels zu einem erfolgreichen Trickbetrug an einer Seniorin gekommen. Wie die Polizei mitteilte, erhielt die Dame einen Anruf, in welchem ein vermeintlicher Polizist ihr erklärte, dass ihr Sohn einen Verkehrsunfall mit zwei Toten verursacht hätte und festgenommen wurde, bis eine Kaution von 80.000 Euro gezahlt werden würde.

Da die Seniorin nicht über diese Summe verfügte, gab man sich auch mit der Zahlung von 10.000 Euro zufrieden. Gegen 13 Uhr erschien ein Geldabholer in der Moritz-Hill-Straße, wo das Opfer den Betrag in einem Korb aus der 1. Etage abseilte. Der Betrüger kann durch die Seniorin wie folgt beschrieben werden:

  • etwa 50-60 Jahre alt
  • kräftiger Statur
  • lediglich 1,60 m groß
  • dunkle Haare
  • trug eine Brille, graue Kleidung und eine Schiebermütze

Die Polizei bittet etwaige Zeugen um Mithilfe. Wer kann Angaben zum Vorfall, möglichen Tatfahrzeug etc. machen? Hinweise nimmt das Polizeirevier Burgenlandkreis telefonisch unter 03443/282-293 entgegen.

Am Donnerstagmorgen gingen zwei Meldungen aus dem Raum Lützen ein, wo mit derselben Betrugsmasche versucht wurde, Leute um ihr Geld zu bringen. Diese erkannten jedoch den Schwindel. Die Polizei warnt nochmals eindringlich davor.