Infrastruktur

Bürger in Großkorbetha kritisieren zu hartes Trinkwasser

Warum die Neuvergabe von Nutzungsrechten im Weißenfelser Ortsteil für Wirbel gesorgt hat.

Von Andreas Richter 15.09.2022, 15:00
Weißenfels diskutiert darüber, wie das harte Trinkwasser weicher gemacht werden kann. (Symbolfoto)
Weißenfels diskutiert darüber, wie das harte Trinkwasser weicher gemacht werden kann. (Symbolfoto) Foto: dpa

Weißenfels/MZ - Die Neuvergabe der Nutzungsrechte für die Trinkwasserversorgung hat in Großkorbetha für Aufregung gesorgt. Am Montagabend sollte der Ortschaftsrat in einer nichtöffentlichen Anhörung über seinen Standpunkt zur Vergabe der sogenannten Wasserkonzession entscheiden (siehe „Langfristige Vereinbarungen“). Die aktuellen Verträge laufen zum Jahresende aus. Tage zuvor hatte der Großkorbethaer Ortsbürgermeister Bernd Ostermann (SPD) zu einer Diskussionsrunde mit Bürgern eine Stunde vor der Ratssitzung eingeladen - diese in letzter Minute jedoch formal wieder abgesagt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.