Rettung jüdischen Lebens

109 Jahre alte Lichtkuppel entdeckt: Kann der Sensationsfund eine ehemalige Synagoge in Weißenfels wiederherstellen?

Eine freigelegte Kuppel könnte dem Simon-Rau-Zentrum in Weißenfels den notwendigen Rückenwind zur Rettung einer Synagoge bescheren. Doch der Bau ist ziemlich marode und kaputt, denn Nazis und Sozialisten setzen dem Gebäude zu.

Von Alexander Kempf 03.11.2021, 07:30
Enrico Kabisch unter der freigelegten Kuppel des maroden Dachs. Sie könnte Türen für ein erhofftes Bildungs- und Begegnungszentrum öffnen.
Enrico Kabisch unter der freigelegten Kuppel des maroden Dachs. Sie könnte Türen für ein erhofftes Bildungs- und Begegnungszentrum öffnen. (Foto: René Weimer)

Weissenfels/MZ - Viel ist nicht mehr übrig vom Dach der ehemaligen Synagoge in der Weißenfelser Neustadt. Seit Jahren regnet es schon in das Gebäude hinein, welches etwas versteckt in einem Hinterhof in der Nordstraße liegt. Aus dem Inneren der Synagoge kann man an mehreren Stellen in die Wolken schauen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.