Wasserknappheit in den Gewässern

Bei anhaltender Trockenheit droht auch in Mansfeld-Südharz ein Entnahmeverbot von Wasser

Durch die herrschende Trockenheit könnte auch in Mansfeld-Südharz bald die Entnahme von Wasser aus Oberflächengewässern untersagt werden. Was das genau bedeutet und ob die Versorgung mit Trinkwasser davon betroffen ist.

Von Joel Stubert Aktualisiert: 23.06.2022, 15:32
Während in anderen Landkreises aufgrund von Trockenheit bereits die Entnahme von Oberflächenwasser eingeschränkt ist, wartet man in Mansfeld-Südharz noch mit diesem Schritt.
Während in anderen Landkreises aufgrund von Trockenheit bereits die Entnahme von Oberflächenwasser eingeschränkt ist, wartet man in Mansfeld-Südharz noch mit diesem Schritt. (Foto: dpa)

Sangerhausen/Eisleben/Hettstedt/MZ - Auch der Regen Anfang der Woche hat daran nichts geändert: In Mansfeld-Südharz ist es zu trocken. Laut dem Zentrum für Umweltforschung des Helmholtz-Instituts herrscht im Landkreis im Gesamtboden in 1,80 Metern Tiefe eine außergewöhnliche Dürre und im Oberboden eine schwere bis extreme Dürre. Lediglich im pflanzenverfügbaren Wasser in einer Tiefe bis 25 Zentimetern konnten die teils kräftigen Niederschläge von Sonntag und Montag eine spürbare Verschnaufpause bringen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<