1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Quedlinburg
  6. >
  7. Wohnen im Vorharz: Warum das Leben auf dem Dorf weiterhin im Trend ist

Wohnen im VorharzWarum das Leben auf dem Dorf weiterhin im Trend ist

Erneut sind mehr Menschen in die Verbandsgemeinde Vorharz gezogen, als sie verlassen haben. Woran das liegen könnte und warum die Bevölkerungszahl trotzdem sinkt.

Von Kjell Sonnemann Aktualisiert: 06.02.2024, 12:44
Die Burganlage Hausneindorf in der Gemeinde Selke-Aue von oben. Die Vorharz-Gemeinde hat 2023 ihre Bevölkerungszahl gehalten.
Die Burganlage Hausneindorf in der Gemeinde Selke-Aue von oben. Die Vorharz-Gemeinde hat 2023 ihre Bevölkerungszahl gehalten. (Foto: Kiel)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Vorharz/MZ. - Es ist die dritte Arbeitswoche des neuen Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Vorharz, Benno Liebner (parteilos). Kindergärten und Horteinrichtungen hat er bereits besucht, sich mit den Mitarbeitern unterhalten, dabei auch einen Blick auf das Bauliche geworfen. Die drei Grundschulen stehen noch auf dem Programm. Ihn freut es, dass der Vorharz gut aufgestellt ist, was Betreuung und Bildung für die Kleinen angeht. „Ohne das haben junge Familien kein Interesse, hier herzuziehen“, sagt der Verwaltungschef.