Harzklinikum

Kreißsaal-Schließung: „Ein schwarzer Tag für Quedlinburg“

Schwangere Frau hält in der Stadtratssitzung eine emotionale Rede. Wie die Stadt auf den Klinik-Schritt reagiert hat und was jetzt folgt.

Von Petra Korn Aktualisiert: 25.04.2022, 13:59 • 23.04.2022, 11:15
Die Füßchen von Neugeborenen wírd es im Quedlinburger Klinikum künftig nicht mehr zu sehen geben.
Die Füßchen von Neugeborenen wírd es im Quedlinburger Klinikum künftig nicht mehr zu sehen geben. Foto: dpa

Quedlinburg/MZ - Stadt und Stadtrat Quedlinburg werden mit einer an den Landkreis gerichteten Resolution gegen die plötzliche und endgültige Schließung der Geburtshilfe im Harzklinikum in Quedlinburg protestieren. Oberbürgermeister Frank Ruch (CDU) hat das in einem Schreiben an Landrat Thomas Balcerowski (CDU) bereits getan. Das wurde auf der jüngsten Sitzung des Quedlinburger Stadtrates am Donnerstagabend deutlich.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<