Restaurierung vor ihrem Abschluss

Schönburger Böhme-Orgel so prächtig wie einst

Über 200.000 Euro sind in das einmalige Instrument investiert worden.

Von Michael Heise
Die Zinnpfeifen blitzen, die Windlade ist gesetzt: Restaurator Lukas Koallick bei letzten Arbeiten an der Böhme-Orgel in Schönburgs Kirche.
Die Zinnpfeifen blitzen, die Windlade ist gesetzt: Restaurator Lukas Koallick bei letzten Arbeiten an der Böhme-Orgel in Schönburgs Kirche. (Foto: Torsten Biel)

Schönburg - Im Mai 2016 war es, da hatte Gerhard Schieferstein ein letztes Mal auf der Schönburger Orgel gespielt. „Man musste sie ganz schön hauen“, erinnert sich der Regionalkantor und Orgelsachverständige und meint damit die tonalen wie technischen Aussetzer, die sich das Instrument leistete. Zwar konnte der Fachmann die Defizite spielerisch umschiffen, so dass sie Zuhörer kaum festgestellt haben dürften, doch stand für ihn fest: Die Schönburger Orgel, 1842 vom Zeitzer Michael Gottlob Böhme erbaut, ist so niemandem mehr zuzumuten, sie bedarf einer grundlegenden Restaurierung.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Testmonat MZ+

mit MZ+ alle exklusiven      Nachrichten auf MZ.de lesen.       

3 Monate MZ+

3 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 40% sparen.

6 Monate MZ+

6 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 60% sparen.

* nach dem Angebotszeitraum dann für 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.