Handball

Besonderes Abschiedsspiel: Baumgart spielt beim HC Burgenland den Aushilfscoach

Ex-Trainer und sportlicher Leiter feiert bei den SCM-Youngsters in Magdeburg einen überraschenden Sieg und hofft auf Wiederaufstieg.

Von Torsten Kühl 05.08.2022, 08:34
Steffen Baumgart (Mitte), hier in einer früheren Partie, sprang im Trainingsspiel beim SC Magdeburg II, noch einmal als Coach der Burgenländer ein - und feierte einen 31:30-Erfolg.
Steffen Baumgart (Mitte), hier in einer früheren Partie, sprang im Trainingsspiel beim SC Magdeburg II, noch einmal als Coach der Burgenländer ein - und feierte einen 31:30-Erfolg. (Foto: Torsten Biel)

Magdeburg/Plotha - Dieses Drehbuch hätte gut und gerne aus der Feder eines Autors der Schnulzenroman-Szene stammen können. Da springt Steffen Baumgart, jetzt Sportlicher Leiter beim HC Burgenland, wie zuvor abgesprochen für den neuen Coach Svajunas Kairis, der in seiner litauischen Heimat weilte, ein, leitete das Training und saß auch im Testspiel bei der zweiten Mannschaft des Deutschen Meisters SC Magdeburg auf der Bank. Und an seiner früheren Wirkungsstätte, in der altehrwürdigen Hermann-Gieseler-Halle, feierte der in Elbestadt einst ausgebildete Baumgart mit seinem (eigentlichen Ex-) Team einen 31:30-Erfolg bei den SCM-Youngsters.

Wiedersehen mit Theuerkauf

Und als ob das nicht schon kitschig genug ist, trifft der 39-Jährige dabei auch noch auf einen alten Weggefährten und langjährigen Freund aus gemeinsamen Magdeburger Zeiten: Christoph Theuerkauf. Der ehemalige Bundesliga-Profi des TBV Lemgo und HBW Balingen-Weilstetten ist zu seinem Heimatverein zurückgekehrt und trainiert nun die SCM-Talente in der 3. Liga. „Wir hatten im Vorfeld dieser Partie telefoniert und den Termin abgestimmt und dann nach dem Abpfiff noch lange zusammengesessen und philosophiert“, berichtet Steffen Baumgart, dem so noch einmal ein unverhofftes, zudem noch überraschend erfolgreiches Abschiedsspiel beschert wurde, nachdem er mit dem HCB den Klassenerhalt in der 3. Liga nicht geschafft hatte.

Nicht nur der Sieg in Magdeburg stimmt Baumgart optimistisch, dass der Wiederaufstieg in naher Zukunft - möglichst schon nach der bevorstehenden Saison 2022/23 - gelingen kann. Vor allem der neue Kader der Burgenländer gebe Anlass zur Hoffnung, meint der frühere Linksaußen, der selbst in der 2. Bundesliga gespielt hat. „Die ersten Eindrücke sind sehr gut. Vor allem die Kreisläufer Tim Bielzer und Niklas Seifert sowie Rückraumspieler Stefan Remke haben bislang einen hervorragenden Eindruck hinterlassen“, sagt Steffen Baumgart. Besonders in der Abwehr hätten sie das von Svajunas Kairis präferierte System schon sehr gut aufs Parkett gebracht. Bielzer war vom Zweitligisten Dessau-Roßlauer HV gekommen, Seifert vom Drittligisten SC DHfK Leipzig II und Remke vom Oberligisten HSV Bad Blankenburg. „Uns sind da Top-Transfers gelungen“, freut sich der „Aushilfscoach“, der sowohl mit den Frauen als auch mit den Männern des HCB Mitteldeutscher Meister geworden ist.

Die beiden Torhüter, Marius Göbner sowie Neuzugang Marian Voigt (er war vom künftigen Ligarivalen Concordia Delitzsch zum HCB gewechselt), hätten in Magdeburg einen schweren Stand gehabt. Das Duo werde sich aber noch einspielen und ein starker Rückhalt werden, ist sich der Sportliche Leiter der Burgenländer sicher. Der fünfte Neuzugang, Rechtsaußen Richard Vogel vom Thüringenligisten HSV Ronneburg, habe im Spiel bei den SCM-Talenten nach zuvor sehr ordentlichen Trainingsleistungen eine Menge Lehrgeld zahlen müssen.

Noch eine Position ist offen

Noch vakant im künftigen Kader des HCB ist, wie Baumgart gegenüber Tageblatt/MZ bestätigte, eine Position im rechten Rückraum. Dafür werden sich in den kommenden Tragen zwei Linkshänder im Probetraining vorstellen. Am Sonntag, 11. September, um 16 Uhr starten die Burgenland-Männer mit einer Heimpartie im Naumburger „Euroville“ gegen Bad Blankenburg in die neue Saison der Mitteldeutschen Oberliga (wir berichteten). Bis dahin bestreiten sie noch mehrere Testspiele, und sie nehmen auch an zwei Turnieren teil.