HC Burgenland verpflichtet einen jungen Slowaken und einen routinierten Serben

Auf den letzten Pfiff noch zwei Neue

Handball: Die sechs wichtigsten Fakten vor dem Start in die Drittliga-Saison 2021/22.

Von Torsten Kühl
Die Drittliga-Handballer des HC Burgenland vor der Saison  2021/22 -  hinten, v.l.: Kevin Szep-Kis, Sascha Meiner, Miloje Dolic, Tom Hanner, Erik Stepan, Cornelius Lange; Mitte, v.l.: Trainer Steffen Baumgart, Stephan Meyer, Florian Pfeiffer, David Heinig, Marek Hnidák, Marcel Popa, Mirco Fritzsche, Betreuer Stephan Fichtner; vorn, v.l.: Philipp Große (zugleich Co-Trainer), Janko Pesic, Hendrik Halfmann, Max Neuhäuser, Marius Göbner, Kenny Dober, Laurenz Kröber.
Die Drittliga-Handballer des HC Burgenland vor der Saison 2021/22 - hinten, v.l.: Kevin Szep-Kis, Sascha Meiner, Miloje Dolic, Tom Hanner, Erik Stepan, Cornelius Lange; Mitte, v.l.: Trainer Steffen Baumgart, Stephan Meyer, Florian Pfeiffer, David Heinig, Marek Hnidák, Marcel Popa, Mirco Fritzsche, Betreuer Stephan Fichtner; vorn, v.l.: Philipp Große (zugleich Co-Trainer), Janko Pesic, Hendrik Halfmann, Max Neuhäuser, Marius Göbner, Kenny Dober, Laurenz Kröber. (Foto: Torsten Biel)

Naumburg - Nach nur fünf Runden war im Herbst 2020 die Premieren-Saison des HC Burgenland in der 3. Liga coronabedingt abgebrochen und dann auch nicht mehr gewertet worden. Mit dem Nachteil, dass man sich als damaliger Aufsteiger aus der Mitteldeutschen Oberliga vor nur wenigen Zuschauern in der höheren Klasse präsentieren konnte. Aber auch mit dem Vorteil, dass man einen zweiten Anlauf quasi auf dem Silbertablett serviert bekam, weil es keine Absteiger gab.

Am Sonnabend beginnt für die HCB-Männer mit der Auswärtspartie bei Neuling SV Plauen-Oberlosa nun ein weiteres Spieljahr in der 3. Liga. Tageblatt/MZ hat die wichtigsten Fakten zusammengefasst. Fans der Burgenländer können übrigens ihr Team heute im Bus begleiten. Dieser fährt 15.30 Uhr in Naumburg (Vogelwiese) und 15.50 Uhr in Prittitz (Anger) ab. Ob es noch freie Plätze gibt, weiß Torsten Hänel. Er ist unter Telefon 0151/64412346 zu erreichen.

1. Die Neuzugänge

Zu den bisherigen Zugängen - Kevin Szep-Kis, Mirco Fritzsche (beide SC DHfK Leipzig II), Cornelius Lange (SG Spergau), Rückkehrer Sascha Meiner (SG LVB Leipzig) und Laurenz Kröber (EHV Aue/ ausgebildet beim HCB - haben die Burgenländer kurz vor dem Saisonstart noch mal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Mit dem 28-jährigen Serben Miloje Dolic, der einen ungarischen Pass besitzt, kommt ein erfahrener, körperlich präsenter Rückraumspieler von Eintracht Hildesheim. Und mit dem 20-jährigen Slowaken Marek Hnidák vom ungarischen Erstligisten Cegledi KKSE wollen sich die Burgenländer im rechten Rückraum verstärken. Allerdings hat der Club die Spielerlaubnis für den Linkshänder noch nicht erhalten. Er wird also zum Auftakt heute definitiv noch fehlen. Trotz seiner Größe (zirka zwei Meter) sei Hnidák sehr beweglich in der Abwehr, sagt Trainer Baumgart. „Gerade für die Defensive hatten wir ja noch Verstärkungen gesucht. Und da kann uns auch Miloje helfen“, so der Coach. Die anderen Neuzugänge spielen am Kreis (Fritzsche, Lange) beziehungsweise im zentralen Rückraum (Szep-Kis) sowie auf der Linksaußenposition (Meiner kann aber auch Regie führen).

2. Die Kontrahenten

Nachdem der HCB in der vergangenen Saison in der damaligen Nord-Ost-Staffel sogar bis in die Nähe von Kiel reisen musste, sind die Auswärtsfahrten im Spieljahr 2021/22 moderater. Gleich sieben Gegner kommen aus Niedersachsen (davon allein vier aus Hannover). Zudem gibt es Sachsen-Anhalt-Derbys mit Anhalt Bernburg und den Youngsters des Bundesligisten SC Magdeburg sowie Duelle mit den sächsischen Vertreten SC DHfK Leipzig II und SV Plauen-Oberlosa (siehe Karte).

3. Der Auftaktgegner

„Der SV Plauen-Oberlosa hatte schon einen sehr guten Kader für die vierte Liga und hat sich noch mal punktuell verstärkt. Wir wollen natürlich beide Punkte von dort mitnehmen, aber es wird schwer“, meint HCB-Coach Steffen Baumgart. Die Oberlosaer haben im Sommer den litauischen Torhüter Benas Vaicekauskas (zuletzt in Pirna) sowie Rückraumspieler Nico Cornelius vom HC Elbflorenz Dresden, der schon einige Einsätze in der 2. Liga hatte, verpflichtet. Laut Homepage der Sachsen werden heute Pascal Wolf, Philip Trommer-Ernst und Ladyslav Brykner verletzungs- beziehungsweise krankheitsbedingt fehlen.

4. Der Modus

Gespielt wird in der 3. Liga in sieben Staffeln: die Hauptrunde mit zwei Staffeln à elf und fünf Staffeln à zwölf Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit Hin- und Rückrunde. Die Teams auf den Plätzen eins und zwei jeder Staffel ziehen in die Aufstiegsrunde ein; sofern eine nicht aufstiegsberechtigte Mannschaft Rang eins oder zwei belegt, kann der Drittplatzierte dieser Staffel an der Aufstiegsrunde teilnehmen. Diese wird dann in zwei Gruppen à sieben Mannschaften ausgespielt. Platz eins und zwei der beiden Gruppen spielen „Überkreuz“ die beiden Aufsteiger aus.

Das sind die Kontrahenten des HC Burgenland in der bevorstehenden Saison der 3. Liga, Staffel C.
Das sind die Kontrahenten des HC Burgenland in der bevorstehenden Saison der 3. Liga, Staffel C.
(Grafik: Büttner)

Um den Klassenverbleib kämpfen die Teams auf den Plätzen sieben bis elf beziehungsweise zwölf jeder Staffel. Die gegen einen direkten Konkurrenten erzielten Punkte werden dabei mitgenommen. Es werden fünf Gruppen à sechs und zwei Gruppen à fünf Mannschaften gebildet. Die Teams auf den Plätzen eins und zwei dieser Gruppen verbleiben in der 3. Liga, die anderen steigen in die Oberligen ab.5 Das Saisonziel:

5. Das Saisonziel

„Ganz klar: der Klassenerhalt“, sagen Präsident Uwe Gering und Trainer Steffen Baumgart unisono. „Und das am besten, indem wir uns die Teilnahme an der Abstiegsrunde ersparen.“ Das heißt: Mindestens Platz sechs in der Staffel C muss das HCB-Team in der Hauptrunde erreichen.

6. Die Heimspielstätten

Weil das „Euroville“ in Naumburg nur wenige freie Termine und dann meist auch noch mit ungünstigen Anwurfzeiten anbieten konnte, weichen die HCB-Männer für die ersten sieben Heimspiele der Hauptrunde nach Hohenmölsen in die Glückauf-Sporthalle aus (wir berichteten). Die vier verbleibenden Heimpartien der Hauptrunde tragen die Burgenländer dann 2022 im „Euroville“ aus.

Hauptrunden-Termine des HCB

1. Spieltag: 4. September, 19.30 Uhr: SV Plauen-Oberlosa (A); Rückrunde: 27. November, 19.30 Uhr (Hohenmölsen)

2. Spieltag: 11. September, 19.30 Uhr, in Hohenmölsen, Glückauf-Sporthalle: HSV Hannover (H); Rückrunde: 4. Dezember, 19 Uhr (A)

3. Spieltag: 18. September, 20 Uhr: TSV Burgdorf II (A); Rückrunde: 11. Dezember, 19.30 Uhr (Hohenmölsen)

4. Spieltag: 25. September, 19.30 Uhr, Hohenmölsen: SV Anhalt Bernburg (H); Rückrunde: 15. Januar, 17 Uhr (A)

5. Spieltag: 3. Oktober, 17 Uhr: TuS Vinnhorst (A); Rückrunde: 22. Januar, 19.30 Uhr (Naumburg, Euroville)

6. Spieltag: 9. Oktober, 19.30 Uhr, Hohenmölsen: SC Magdeburg II (H); Rückrunde: 29. Januar, 19 Uhr (A)

7. Spieltag: 16. Oktober, 19.30 Uhr: MTV Braunschweig (A); Rückrunde: 12. Februar, 19.30 Uhr (Euroville)

8. Spieltag: 23. Oktober, 19.30 Uhr, Hohenmölsen: Northeimer HC (H); Rückrunde: 20. Februar, 17 Uhr (H)

9. Spieltag: 30. Oktober, 19 Uhr: Hannover-Burgwedel (A); Rückrunde: 26. Februar, 20 Uhr (Euroville)

10. Spieltag: 13. November, 19 Uhr: DHfK Leipzig II (H); Rückrunde: 5. März, 19.30 Uhr (Euroville)

11. Spieltag: 20. November, Hohenmölsen: Eintracht Hildesheim (H); Rückrunde: 13. März, 17 Uhr (A)