Festival erlebt 51. Auflage

Orgeltage in Merseburg mit Karneval - Worauf sich Familien mit Kindern freuen können

Das Merseburger Festival erlebt seine 51. Auflage. Worauf sich Familien mit Kindern freuen können und wie man ohne Ticket die Regensburger Domspatzen hören kann.

Von Undine Freyberg
Michael Schönheit ist der künstlerische Leiter der Orgeltage und wird auch mit der Merseburger Hofmusik zu erleben sein.
Michael Schönheit ist der künstlerische Leiter der Orgeltage und wird auch mit der Merseburger Hofmusik zu erleben sein. (Foto: Undine Freyberg)

Merseburg/MZ - „Eigentlich kann ich es noch gar nicht fassen, dass es schon 25 sind.“ Michael Schönheit lächelt. Der Merseburger Domorganist feiert in dieser Woche ein silbernes Jubiläum. Seit 25 Jahren organisiert er das Programm für die Merseburger Orgeltage, deren 51. Ausgabe am Samstag startet. Das diesjährige Motto: „Geweiht für die Ewigkeit - Der gregorianische Choral, ein Begleiter durch 1.000 Jahre.“

Der Dom, dessen Weihe sich in diesem jahr zum 1.000. Mal jährt, darf allerdings auch diesmal nicht voll werden. Nur rund 250 Plätze stehen aufgrund der geltenden Bestimmungen zur Verfügung. Das sind erneut nur 50 Prozent dessen, was möglich wäre. Wohl auch deshalb läuft schon der Vorverkauf für die Konzerte sehr gut. Für das Eröffnungskonzert am 11. September mit den Regensburger Domspatzen, dem ältesten Knabenchor auf deutschem Boden, sind im Online-Kartenshop schon gar keine Tickets (zum Selbstausdrucken) mehr verfügbar. Man findet dort lediglich den Hinweis, dass es noch Karten an der Abendkasse geben könnte. Gleiches gilt für das Abschlusskonzert am 19. September, wenn Johann Sebastian Bachs Hohe Messe in h-Moll aufgeführt wird.

Gregorianischer Choral - ein Urgestein kirchlicher Musik

Zwischen diesen beiden Abenden passiert jedoch noch einiges. „Dabei zieht sich der Gregorianische Choral - ein Urgestein kirchlicher Musik - wie ein roter Faden durchs Programm“, erklärt Domorganist Schönheit. Von Montag bis Freitag gibt es immer um 9 Uhr das musikalische Aufschließen des Domes - eine Reihe, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Die Mittagskonzerte werden von den Organisten des Doms zu Bamberg, des Münsters zu Basel, des Doms zu Riga, vom magdeburger Domorganisten und vom Stadtorganisten von Mühlhausen, Denny Wilke, bestritten.

Freuen dürfen sich die Gäste außerdem unter anderem auf Händels „Messias“ (12. September), „Ein feste Burg ist unser Gott“ - ein Orgelkonzert über Lieder Martin Luthers (14. Oktober), ein Doppelkonzert anlässlich des 400. Todestages von Michael Praetorius (15. September) und ein zweigeteiltes Abendkonzert am 16. September mit „Kirchenmusik in der Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Merseburg“ und „Kirchenmusik in der Hauptstadt des preußischen Regierungsbezirks Merseburg“.

„Vier Hände, schnelle Füße und viele kleine und große Tiere“

Familien und junge Musikinteressierte freuen sich bestimmt auf das Konzert „Vier Hände, schnelle Füße und viele kleine und große Tiere“ am 18. September - wenn nämlich Fernsehmoderator Malte Arkona gemeinsam mit den Organisten Michael Schönheit und Denny Wilke in gewohnt fröhlicher Manier den „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns präsentiert.

Wer übrigens doch noch den Regensburger Domspatzen lauschen möchte, könnte den Festgottesdienst des Domkapitels am 12. September um 9.30 Uhr besuchen. Da übernimmt der Knabenchor gemeinsam mit Michael Schönheit die musikalische Gestaltung.

Weitere Infos zu den Konzerten unter www.merseburger-orgeltage.de Dort findet man auch den Link zum Kartenshop.