Bürgermeisterwahl 2021

Deutlicher Sieg: Michael Jahn bleibt Bürgermeister von Jessen

Der Amtsinhaber hat sich am Sonntag gegen drei Mitbewerber deutlich durchsetzen können. Wie die ersten Reaktionen ausfallen

Von Frank Grommisch 26.09.2021, 22:20 • Aktualisiert: 26.09.2021, 22:31
Michael Jahn (vorn, links), hat die Bürgermeisterwahl in Jessen gewonnen. Zu den ersten Gratulanten gehörte sein Amtskollege Peter Müller (Freie Wähler) aus Zahna-Elster.
Michael Jahn (vorn, links), hat die Bürgermeisterwahl in Jessen gewonnen. Zu den ersten Gratulanten gehörte sein Amtskollege Peter Müller (Freie Wähler) aus Zahna-Elster. (Foto: Grommisch)

Jessen/MZ - Michael Jahn (SPD) bleibt Bürgermeister in Jessen. Am späten Sonntagabend stand fest, dass er sich nach dem vorläufigen Endergebnis mit 54,8 Prozent durchsetzen konnte. Damit hatte er so nicht gerechnet, sagte er, als er im Schlosspark-Bowling in Jessen mit Freunden, Weggefährten und Unterstützern den Erfolg feierte. Dabei erinnerte er auch an den Wahlerfolg vor sieben Jahren und die schweren Jahre, die aufgrund einer Reihe von Problemen in der Stadt zu meistern waren. „Die nächsten sieben Jahre werden nicht einfacher.“ Eine Burg zu verteidigen, sagte er bezogen auf das Bürgermeisteramt, sei schwieriger als sie einzunehmen. Er werde sich den        Aufgaben stellen.

„Das Ergebnis ist  für mich ein absoluter Gewinn“, äußerte Guido Arndt (CDU) am Sonntagabend. Aus dem Stegreif und gegen den Amtsinhaber etwa ein Drittel der Stimmen zu erzielen, damit sei er durchaus zufrieden. Bei Michael Jahn habe nach seiner Meinung  der Amtsbonus eine wesentliche Rolle gespielt, äußerte der CDU-Kandidat.

Er hatte mehr erwartet, sagte Frank Luczak (AfD), der auf 10,4 Prozent kam. Wenigstens in  eine Stichwahl wollte er es schaffen. Das Ergebnis, das deutlich unter dem  der Landratswahl im Juni liege,  müsste jetzt analysiert werden. Aber in einer ersten Reaktion sprach er davon, dass  wohl ein Großteil der Wähler keine Veränderung wollte. Dass er den vierten Platz belegt in der Abstimmung, hat ihn verwundert, sagte Mario Rohne (parteilos). Er hatte mit mehr Stimmen gerechnet, da  er doch in jedem Jessener Ortsteil auf Tour gewesen sei und Gespräche mit Einwohnern  geführt habe. Unterm Strich standen bei ihm 5,2 Prozent.