Geöffnet für Besucher

Kamelhof in Hettstedt freut sich über erste Besucher nach dem Lockdown

Der Kamelhof in Hettstedt hat wieder dauerhaft geöffnet und erfreut sich großer Beliebtheit. Die Betreiber schmieden nun die nächsten Pläne.

Von Tina Edler
Auf dem Kamelhof in Hettstedt leben neben drei Kamelen auch Alpakas, Ponys und ein Esel. Familie Meuter hat den Hof Anfang 2020 eröffnet.
Auf dem Kamelhof in Hettstedt leben neben drei Kamelen auch Alpakas, Ponys und ein Esel. Familie Meuter hat den Hof Anfang 2020 eröffnet. (Foto: Meuter)

Hettstedt - Gute Nachrichten vom Kamelhof in Hettstedt: Seit Donnerstag dürfen offiziell wieder täglich Besucher auf das Gelände. Natürlich nur - wie bisher auch - mit telefonischer Terminvergabe und unter Einhaltung der geltenden Corona-Verordnung. „Wir haben jetzt schon das kommende Wochenende fast voll ausgebucht“, sagt Franziska Meuter, die zusammen mit ihrem Mann Sebastian den Hof betreibt. Anfang 2020 eröffneten das Paar am Rand von Hettstedt den Hof und bieten mit drei Kamelen, Alpakas, Ponys und einem Esel ein spezielles Ausflugziel an.

In den vergangenen Monaten musste das Ausflugsziel aufgrund der Corona-Lockdowns und der Bundesnotbremse aber immer wieder schließen. Mit den sinkenden Inzidenzzahlen im Landkreis hat sich das nun geändert. Bereits am vergangenen Wochenende bekamen die Betreiber vom Landkreis grünes Licht, für die Pfingstfeiertag zu öffnen. Dabei wurde deutlich, wie hungrig die Menschen nach solchen Freizeitangeboten sind. „Wir waren komplett ausgebucht. Das war einfach der Wahnsinn“, sagt Franziska Meuter. Der Zuspruch sei enorm und binnen kürzester Zeit die Termine vergeben gewesen. Und auch den Tieren habe der viele Trubel auf dem Hof nach so vielen Monaten Ruhe gefallen, meint die Chefin. „Sie haben es richtig genossen und voll mitgemacht.“

Kamelhof in Hettstedt gibt sich optimistisch

Die niedrigen Inzidenzzahlen regen auf dem Kamelhof nun sogar die Planungslust an. Denn wie bereits im vergangenen Jahr soll in diesem Jahr ein Wikinger- beziehungsweise Mittelalterfest stattfinden. Bisher hatten die Betreiber die Planung gemieden und auch die aktuell geltende Corona-Verordnung lässt eine solche Veranstaltung nicht zu. Man hoffe aber, dass mit weiter sinkenden Zahlen perspektivisch Veranstaltungen möglich sein werden, meint Sebastian Meuter. „Wir pokern jetzt ein bisschen und hoffen, dass es klappen wird“, sagt er. Mit Akteuren und Schaustellern sei man deswegen schon in Kontakt getreten und habe die Bereitschaft abgefragt. Einen offiziellen Termin für das Mittelalterfest gibt es aber noch nicht.

Bei aller Euphorie hoffen die Betreiber aber auch, dass der Hof dieses Mal länger geöffnet bleiben darf. Denn die Einnahmen werden dringend gebraucht, um die aufgelaufenen Rechnungen zu bezahlen. Deswegen seien vor allem die Heuspenden immer noch nötig, da sie bei der täglichen Nahrungsversorgung der Tiere eine große Hilfe sind, so Meuter.

›› Kontakt zum Kamelhof in Hettstedt gibt es unter: 0176/24973576. Weitere Infos online auf: www.kamelhof-hettstedt.de (mz)