„Florales und Feminines“

Hettstedter Kunstzuckerhut stellt Werke der Eisleber Künstlerin Roswitha Schwarz aus

Von Tina Edler 05.10.2021, 11:25
Kunstzuckerhut in Hettstedt
Kunstzuckerhut in Hettstedt (Foto: Maik Schumann)

Hettstedt/MZ - Eine neue Ausstellung startet am kommenden Samstag, 9. Oktober, im Kunstzuckerhut Hettstedt. Unter dem Titel „Florales und Feminines“ zeigt Roswitha Schwarz ihre Werke. Die Eisleberin hatte mit dem Beginn ihres Rentendaseins die Hobbymalerei für sich entdeckt und daraufhin von 2007 bis 2009 die Malschule von Marina Lepadus, freischaffende Künstlerin aus Eisleben, besucht.

„Ich bevorzuge leuchtende Farben und großfigurige Malgegenstände, die meine Gefühle widerspiegeln, sich in der Klarheit und Bewegung zeigen“, beschreibt Roswitha Schwarz ihre Malerei. Sinn dieser sei es, „Frauen und Pflanzen in ihrer unverwechselbaren Schönheit zu zeigen“, ergänzt sie. Seit 2014 präsentiert Schwarz ihre Arbeiten regelmäßig der Öffentlichkeit: zum Beispiel auf der Kreativmesse in Röblingen, in der Helios-Klinik in Eisleben oder im Amtsgericht in der Lutherstadt. Und nun im Kunstzuckerhut in Hettstedt. Die Eröffnung dort findet am kommenden Samstag um 17 Uhr statt. „Interessenten sind dazu herzlich eingeladen“, wirbt Andreas Lieding, Vorsitzender des Kunstzuckerhutvereins, für die Vernissage.

Und noch ein weiteres Datum legt der Vereinschef den Kunstzuckerhutbesuchern ans Herz. Am Freitag, 15. Oktober, findet ab 18 Uhr das Lichterfest am historischen Turm statt. Traditionell würde an jenem Wochenende auch der Hettstedter Zwiebelmarkt stattfinden, bei dem am Eröffnungsabend selbstgebaute, beleuchtete Schiffsmodelle in die Wipper am Zuckerhut gesetzt werden. Der Zwiebelmarkt ist in diesem Jahr coronabedingt erneut abgesagt und auf einen Zwiebelfreitag samt Stadtjubiläumsfeierlichkeiten reduziert worden, die Schiffstradition bleibt im Zuckerhutverein aber erhalten. „Die Schiffe können an dem Tag bis 18 Uhr im Kunstzuckerhut abgegeben werden“, sagt Lieding. Die Vereinsmitglieder setzen die Miniboote dann zur Dämmerung auf die Wipper und schicken sie auf ihre Fahrt.

›› Kontakt zum Kunstzuckerhutverein gibt es telefonisch unter: 03476/20 16 48