Zoo Halle

Zoo Halle (Saale): Grünen-Chefin Inés Brock wird Faultier-Patentante

Halle (Saale) - Grünen-Politikerin Inés Brock aus Halle hat sich in eines der Tiere verguckt.

Von Katja Pausch 08.06.2017, 14:36
Zoo-​Ku­ra­to­rin Jutta Heuer be­ob­ach­tet Faultier Char­lot­te.
Zoo-​Ku­ra­to­rin Jutta Heuer be­ob­ach­tet Faultier Char­lot­te. dpa-Zentralbild

Dank ihrer Langsamkeit haben sie viele Freunde: Faultiere. Egal ob in freier Natur oder im zoologischen Garten - sie scheinen nach dem Motto zu leben: „In der Ruhe liegt die Kraft“.

Auch im halleschen Bergzoo können die Besucher gleich drei Vertreter dieser Spezies bewundern: Paula, übrigens das älteste Faultier der Welt, Charlotte und Toni. Viele Zoobesucher „verlieben“ sich in die sympathischen Tiere, die ob ihres „gedrosselten Tempos“ auch ein Symbol für eine ressourcenschonende Lebensweise und eine gewisse Entschleunigung in der heute herrschenden Hektik des Alltags  darstellen.

Zoo Halle (Saale): Grünen-Fraktionschefin Inés Brock übernimmt Patenschaft für Faultier

Die hochbedrohte Tierart ist damit ein wichtiger Botschafter für den Artenschutz – Gründe genug für Grünen-Fraktionschefin Inés Brock, über ein Faultier die Patenschaft zu übernehmen.

„Das Faultier ist für mich Symbol für Entschleunigung in einer rastlosen Gehetztheit“, begründet die Patin ihre Entscheidung für diese Tierart. Viele Krankheiten würden durch das Tempo, das die Menschen in einem hektischen Alltag an den Tag legen, entstehen. „Die meisten Menschen wünschen sich in Umfragen mehr Zeit“, weiß Brock. So wolle sie ihre Patenschaft für ein Faultier als einen Appell verstanden wissen, „die Zeit mehr zu schätzen“.

Welches in den Genuss der Patenschaft kommt, verrät Inés Brock noch nicht. Am Freitag werden Vertreter von Förderverein und Geschäftsführung des Bergzoos die Urkunde übergeben. Und die „Grüne Patentante“ wird es sich nicht nehmen lassen, ihrem Patentier ein paar Leckereien zuzustecken. (mz)