„Mit der Sonne im Gesicht“

Praktikant aus Hamburg testet eine Rundfahrt durch Halle mit dem Halle-Hopper

Der Halle-Hopper fährt wieder durch die Stadt. Jay Becker hat die Rundfahrt für die MZ ausprobiert.

Von Jay Becker
Volontär Jay testet den Halle-Hopper.
Volontär Jay testet den Halle-Hopper. (Foto: Silvio Kison)

Halle (Saale) - Zum Anfang muss ich sagen, dass es natürlich ein gewisses Privileg ist, wenn man die Chance hat, im Home-Office zu arbeiten. Aber immer die eigenen vier Wände anzustarren, macht auf Dauer auch nur bedingt Freude. Nun hatte ich das Glück, wieder einen kleinen Schritt in Richtung „Normalität“, wie wir sie im Sommer 2019 noch hatten, zu gehen. Der „Halle-Hopper“ fährt wieder durch die Stadt. Am Donnerstag ab 10.30 Uhr war der Bus zum ersten Mal seit über einem halben Jahr wieder im Einsatz. Abfahrt war wie immer auf dem malerischen Hallmarkt.

Ich habe mich darauf gefreut, die Stadt nun noch ein bisschen besser kennenzulernen. Aktuell darf ich als Praktikant aus Hamburg bei der MZ den Juni verbringen. Allerdings hatte ich nicht den besten Start in meine Zeit in Halle. Ein Airbnb-Fiasko machte meine erste Woche in Halle zum Stresstest. Nun war ich auf die Geschichte von Halle gespannt. Dass die Händel-Figur auf dem Marktplatz zum Beispiel in Richtung London schaut, war mir neu. Solche Informationen faszinieren mich einfach. Die Tour ging also am Hallmarkt los und führte unter anderem am Landesmuseum für Vorgeschichte, dem Bergzoo, am Steintor, dem Paulusviertel, der Oper, dem Landgericht, der Burg Giebichenstein und dem historischen Wasserturm vorbei.

„Ich wusste auch nicht, wie viele Promis aus Halle kommen“

Auch am Kunstmuseum „Moritzburg“ ging es lang. Die Diskothek im Turm hätte ich ja wirklich gerne mal ausprobiert. Vom Botanischen Garten war ich besonders fasziniert. Seit 327 Jahren gibt es den schon in Halle. Je länger ich im Bus saß, desto beeindruckender fand ich die Geschichte der Stadt Halle. Außerdem scheint es mir, dass die Hallenser verständlicherweise sehr stolz auf die Geschichte von Halle sind. Spannend ist sie ja. Ich wusste auch nicht, wie viele Promis aus Halle kommen: Kai Pflaume, Hans-Dietrich Genscher und auch Paul Biedermann. Dass Letzterer als Kind durch seine Seepferdchen-Prüfung gefallen ist, war mein Lieblingsfakt auf der ganzen Tour.

Mit der Sonne im Gesicht fühlte es sich während der Fahrt teilweise an, als wäre ich im Urlaub. Ich hatte, wie bereits beschrieben keine angenehme erste Woche in Halle. Umso schöner war meine zweite Woche. Ich bin gespannt, wie es nun in Halle weitergeht. (mz)