Großes Interesse an bunten Sportarten

Trendsportzentrum in Halle sucht neue Räume für Skateboarding, Quidditch und Co

Der Trendsportring bietet aktive und kulturelle Freizeitmöglichkeiten in und um Halle. Jetzt baut sich das junge Team einen eigenen zentralen Treffpunkt.

Von Chiara Hiller
Paula Herzog und Robert Saß vom Trendsportring
Paula Herzog und Robert Saß vom Trendsportring FOTO: Verein Congrav new Sports

Halle (Saale)/MZ - In der Berliner Straße 243 wird gebaut. Wo einst ein Parkettstudio war, stehen jetzt nur noch die Grundmauern. Ein junger Mann räumt Bauschutt weg. „Das ist einer unserer ehrenamtlichen Helfer, er ist fast jeden Tag hier. Wir reißen gerade die alten Wände heraus“, erklärt Paula Herzog. Die Baustelle nimmt momentan viel von ihrer Zeit in Anspruch. Es ist eben ein großes Vorhaben, das der Verein Congrav new sports hier in die Tat umsetzt: den Bau eines eigenen Trendsportzentrums in Halle.

Skateboarding, Klettern und Quidditch: Junge Menschen sollen sich im Trendsportzentrum ausprobieren und einbringen

Paula Herzog arbeitet beim Verein und hat den Trendsportring, unter der Trägerschaft von Congrav, im Jahr 2017 mitgegründet. Ziel ist die Unterstützung und Vernetzung junger und weniger bekannter Sportarten, die losgelöst von Vereinsstrukturen existieren. Mittlerweile gehören ganze 24 Sportarten zum Netzwerk im Raum Halle, darunter Skateboarding, Klettern und Breakdance. „Eigentlich gibt es hier wirklich für jeden etwas Passendes. Wir haben auch sehr außergewöhnliche Angebote, wie zum Beispiel Quidditch“, so Herzog.

Quidditch ist eine Sportart, die ursprünglich den Harry-Potter-Büchern entstammt. Im Gegensatz zur Zaubererwelt wird sie hier aber auf dem Boden statt in der Luft gespielt. Auch Parkour und Capoeira, eine afro-brasilianische Mischung aus Kampfkunst und Tanz gehören dazu. Der Fokus des Vereins liegt auf jungen Menschen, die gerne etwas ausprobieren. Geld soll dabei keine Hürde sein. „Wer sich sein Hobby aus finanziellen Gründen nicht leisten könnte, hat bei uns die Möglichkeit, sich im Verein einzubringen oder Arbeitsstunden abzuleisten“, berichtet die 30-Jährige.

So soll das fertige Trendsportzentrum aussehen. Die ersten Räume werden noch im Jahr 2021 eröffnen.
So soll das fertige Trendsportzentrum aussehen. Die ersten Räume werden noch im Jahr 2021 eröffnen.
ILLUSTRATIONEN: Lukas RöSSler

Trendsportzentrum in Halle sucht neue Räume für Skateboarding, Quidditch und Co

Und Arbeit gibt es momentan mehr als genug, denn: Das Interesse an den Sportarten ist hoch, an passenden Räumlichkeiten fehlte es aber. Deshalb wird seit Anfang des Jahres am Trendsportzentrum gebaut. Auf 330 Quadratmetern entstehen Räumlichkeiten für Tagungen, Seminare, externe Veranstaltungen und natürlich Trainingsmöglichkeiten. Geplant sind auch ein Café, Kursräume und eine kleine Rampe. Aber ist das genug für so viele Sportarten? Das motivierte Team hat einen genauen Plan: „Es wird einen Tanzbereich geben, ein Parkourgerüst, Möglichkeiten, Slacklines aufzubauen und mobile Elemente, die unterschiedlich angeordnet werden können.“

Schließlich ist es nicht das erste große Projekt des Vereins. In 19 Jahren hat er bereits elf Skateparks und eine Skatehalle gebaut. Nun folgt eine Räumlichkeit für alle Sportler. Die Gesamtkosten des Zentrums sind auf 159.000 Euro berechnet. Finanziert wird das Projekt aus einer bereits bewilligten Förderung von Lotto Toto, einer erfolgreichen Crowdfunding- Kampagne, Sponsoring und Spenden.

Ohne den Einsatz zahlreicher ehrenamtlicher Helfer wäre der Bau aber nicht denkbar. Hier schaffen sie sich ihren neuen Treffpunkt selbst. „Sport ist für viele junge Menschen ein essenzieller Teil ihres Lebens. Sie brauchen die richtigen Räume für Trainingsmöglichkeiten“, weiß Paula Herzog. Für eine erfolgreiche Umsetzung ist das Projekt aber weiterhin auf Helfer, Sach- und Geldspenden angewiesen.

Mehr Informationen, auch über Spendemöglichkeiten, unter www.betterplace.org/de/projects/96908-trendsporthalle-projekt-243