17 Veranstaltungen virtuell zu erleben

Programm für „Women in Jazz“ ist jetzt online

Von Katja Pausch
Uschi Brüning
Uschi Brüning (Foto: Women in Jazz)

Halle (Saale) - Es hätte so schön werden können! Tolle Jazzmusikerinnen aus Europa - vereint unter dem Slogan „European Jazz Spring“ - treffen sich zum 16. Festival „Women in Jazz“ in Halle, im Saalekreis, in Magdeburg. Festivalchef Ulf Herden hatte für die diesjährige Ausgabe des internationalen Jazz-Festivals mit einer Indoor- und einer Open-Air-Variante auf dem Salzgrafenplatz gleich zwei umfangreiche Konzepte erarbeitet, inklusive eines eigenen Testzentrums vor der Händel-Halle. Doch die Arbeit war umsonst: Das Festival, als Modellprojekt angelegt, wurde nicht genehmigt.

„Es sollte nicht sein“, so Herden, der nun einen Großteil der Veranstaltungen dennoch durchführt - als reine Online-Version. „Das digitale Programmheft liegt jetzt vor“, so Herden, der zwei Dinge benennt, die dem Festival als Präsenz-Veranstaltung im Wege gestanden hätten: erstens die steigenden Corona-Zahlen und zweitens das fehlende Vertrauen von Entscheidungsträgern in die Gestaltungskraft und das Verantwortungsbewusstsein der Kultur.

Festivalauftakt am Freitagabend mit Uschi Brüning

Nun also geht „Women in Jazz“ mit seinen vielfältigen Inhalten komplett online. Siebzehn Veranstaltungen - Konzerte, eine Ausstellung und ein Jazz-Gottesdienst - sind aktuell sicher. Den Festivalauftakt wird an diesem Freitagabend ab 19.30 Uhr Uschi Brüning bestreiten. Die Jazz-Ikone singt live im Merseburger Schlossgartensalon Songs von Billie Holiday. Einen Tag später, am 1. Mai, ebenfalls 19.30 Uhr wird die große Jazz- und Soulsängerin Uschi Brüning in der Pauluskirche Halle erstmals aus ihrem Leben als Musikerin in der DDR erzählen - begleitet von Pianist Lukas Natschinski.

Das Programm auf womeninjazz.de, Konzerte kostenlos als Livestream auf dem YouTube-Kanal des Festivals