1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Halle
  6. >
  7. Krankenhausreform: Bergmannstrost zieht zum Uni-Klinikum in Halle

Schneller als Reform von Gesundheitsminister Lauterbach Deutschlandweit einmalige Zusammenarbeit: Bergmannstrost zieht zum Uni-Klinikum in Halle

Das Bergmannstrost will auf dem Gelände des UKH in Kröllwitz ein neues Traumazentrum bauen. Was sich beide Häuser von der bundesweit einmaligen Zusammenarbeit versprechen.

Von Dirk Skrzypczak Aktualisiert: 30.01.2024, 09:01
Noch steht das alte Bettenhaus 2 auf dem Gelände des Uniklinikums (Hochhaus Mitte  rechts). Das Gebäude soll abgerissen werden und Platz machen für den geplanten Neubau der Bergmannstrost-Kliniken. Am Mittwoch soll der Erbbaurechtvertrag über das Grundstück unterschrieben werden.
Noch steht das alte Bettenhaus 2 auf dem Gelände des Uniklinikums (Hochhaus Mitte rechts). Das Gebäude soll abgerissen werden und Platz machen für den geplanten Neubau der Bergmannstrost-Kliniken. Am Mittwoch soll der Erbbaurechtvertrag über das Grundstück unterschrieben werden. Foto: Steffen Schellhorn

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Halle/MZ. - Mit einer in Deutschland bislang einmaligen Kooperation wollen das BG Klinikum Bergmannstrost (BGH) und das Universitätsklinikum Halle (UKH) ihre Kompetenzen bündeln und die medizinische Versorgung stärken. Damit präsentieren beide Häuser bereits einen Zukunftsplan, während sich Bund und Länder noch über die Krankenhausreform von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) streiten.