64,2 Prozent aller Einwohner immunisiert

Infizierte mit Coronavirus in Halle werden jünger

Covid-19-Dashboard des Robert Koch-Institut
Covid-19-Dashboard des Robert Koch-Institut (Foto: imago images/Rüdiger Wölk)

Halle (Saale)/MZ/dsk - In Halle treiben derzeit vor allem Kinder und Jugendliche das Infektionsgeschehen voran. Am Dienstag meldete das Gesundheitsamt der Stadt 28 positive CoronaFälle, 25 mehr als Montag. Elf dieser Infektionen entfallen auf die Altersgruppe der Unter-18-Jährigen. Auch in den vergangenen Tagen hatte sich bereits gezeigt, dass die Infizierten eher jünger sind, während die Über-70-Jährigen nur noch selten betroffen sind, offenbar ein Resultat der Impfungen. Trotz der hohen Zahl an Neuinfizierten sank der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Montag um 0,42 auf 46,08 Fälle.

Die Stadt hatte bereits erklärt, dass zur Beurteilung der Lage vor allem die Hospitalisierung eine Rolle spielt - nicht mehr nur die Inzidenz. In den fünf halleschen Krankenhäusern ist die Situation nach wie vor entspannt. Neun Patienten werden dort wegen einer Covid-19-Erkrankung behandelt, einer mehr als Montag. Wichtig: Auf den Intensivstationen liegen aktuell keine Corona-Patienten. Unterdessen sind mobile Impfteams an diesem Mittwoch von 10 bis 15 Uhr auf dem Markt, am Donnerstag zur gleichen Zeit dann auf dem Wochenmarkt in Neustadt. Montag hatten sich 986 Hallenser impfen lassen. 64,2 Prozent aller Einwohner gelten als vollständig immunisiert.