Betrüger räumen Konten in Halle leer

Fast 300.000 Euro erbeutet: Polizei warnt vor neuer fieser Abzocke per Telefon

Am Wochenende sind gleich vier Hallenser Opfer eines Computerbetruges geworden. Wie die Kriminellen insgesamt fast 300.000 Euro erbeutet haben.

Aktualisiert: 04.07.2022, 09:23
Hohe Summen Geld haben Unbekannte am Wochenende erbeutet.
Hohe Summen Geld haben Unbekannte am Wochenende erbeutet. Symbolfoto: DPA

Halle (Saale)/MZ - - Vier Personen aus Halle und dem Saalekreis sind am Wochenende Opfer eines bösen Betrugs geworden: Kriminelle haben sich am Telefon als Bankmitarbeiter ausgegeben und sozweimal rund 100.000 Euro, einmal 50.000 Euro und einmal rund 45.000 Euro erbeutet. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei: „Diese Masche ist momentan stark verbreitet! Bitte geben Sie niemals TAN-Nummern oder andere persönliche Daten an Dritte heraus. Ein Bankmitarbeiter wird sie danach nicht fragen!“

Wie die Polizei mitteilt, wurde eien Frau aus dem Kabelsktal bereits am Freitag Opfer dieser Masche. Sie wollte sich gegen 21 Uhr in ihr Online-Konto einloggen und bemerkte nicht, dass sie sich auf einer Fake-Seite befindet. Dort, so die Anweisungen, sei eine Aktualisierung notwendig, die die Frau abbrach. Daraufhin erhielt sie einen Anruf von einer angeblichen Bank-Mitarbeiterin. Die Frau glaubte, dass es sich wirklich um eine Mitarbeiterin ihrer Bank handelt, da die Anruferin persönliche Daten kannte. Wenig später stellte das Betrugsopfer fest, dass über 50.000 Euro von ihrem Konto abgebucht worden waren.

Angebliche Bankmitarbeiter buchen hohe Summen von Konto einer Hallenserin ab

Am Samstag gegen 18 Uhr wurde einer Hallenserin ebenfalls ein Update ihres Online-Kontos vorgetäuscht. Daraufhin bekam sie zwei Anrufe von unterschiedlichen Personen, die sich als angebliche Bankmitarbeiter ausgaben und mehrere TAN von ihr verlangten. Die Frau gab diese heraus. So buchten die Betrüger mehr als 45.000 Euro von ihrem Konto ab.

In zwei Fällen lief der Trick ein wenig anders ab: Die Anrufer gaben an, dass es angeblich einen unberechtigten Zugriff auf das Konto gegeben habe. So haben eine Hallenserin und eine Frau aus dem Saalekreis ebenfalls die Zugriffsnummern herausgegeben, bei beiden fehlten danach rund 100.000 Euro auf ihren Konten.

Die Polizei geht davona aus, dass die Computer der Betroffenen mit Schadsoftware , sogenannten Trojanern, infiziert wurden. „Nutzen Sie Anti-Viren Software und achten Sie bei Webseiten auf die https-Verschlüsselung sowie deren korrekte Schreibweise“, mahnt die Polizei.