Ansteckung mit Affenpocken in Halle nachgewiesen

Dritter Affenpocken-Fall in Halle bestätigt - Behörde ordnet Quarantäne an

Die Infektion eines Einwohners von Halle steht laut Stadt im Zusammenhang mit einem Fall in einem anderen Bundesland.

11.08.2022, 15:24
Infizierter muss sich isolieren: Das Gesundheitsamt hat nach dem Nachweis eines dritten Falls von Affenpocken Quarantäne für die betreffende Person angewiesen.
Infizierter muss sich isolieren: Das Gesundheitsamt hat nach dem Nachweis eines dritten Falls von Affenpocken Quarantäne für die betreffende Person angewiesen. Symbolbild: Marijan Murat/dpa

Halle (Saale)/MZ - Zum dritten Mal ist in Halle eine Infektion mit den sogenannten Affenpocken nachgewiesen worden. Das teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit, ohne nähere Angaben zu der betreffenden Person zu machen. Das Gesundheitsamt habe Quarantäne ausgesprochen. Die Ansteckung stehe im Zusammenhang mit einem im Juli in einem anderen Bundesland nachgewiesenen Fall.

Affenpocken sind eine durch das Virus Orthopoxvirus simiae ausgelöste Infektion. Als Symptome der Krankheit treten Fieber, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen und geschwollene Lymphknoten auf. Einige Tage nach dem Auftreten von Fieber entwickeln sich Hautveränderungen, die verschiedene Stadien vom Fleck bis zur Pustel durchlaufen und letztlich verkrusten und abfallen.

Der Ausschlag konzentriert sich in der Regel auf Gesicht, Handflächen und Fußsohlen. Die Haut- und Schleimhautveränderungen können auch auf dem Mund, den Genitalien und den Augen gefunden werden. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch gilt als selten und ist in der Regel nur bei engem Körperkontakt möglich. Die Inkubationszeit beträgt fünf bis 21 Tage.