Infektionsgeschehen

Corona in Halle: Krankenhausbelegung weit unter Landesdurchschnitt

Noch tobt die Pandemie in der Stadt, ist die Inzidenz wieder gestiegen, werden weitere Opfer gemeldet. Mut machen aber die Informationen, die aus Kliniken kommen.

01.03.2022, 13:01
51 Personen haben am Montag in Halle eine Erstimpfung mit dem Wirkstoff von Novavax erhalten.
51 Personen haben am Montag in Halle eine Erstimpfung mit dem Wirkstoff von Novavax erhalten. Foto: dpa

Halle (Saale)/MZ - In Halle liegt die Sieben-Tage-Inzidenz für die Corona-Hospitalisierungen weiter deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Laut Stadt lag der Wert am Montag bei 1,68 - in Sachsen-Anhalt bei 12,06. Am Dienstag meldete der Ratshof 89 Erkrankte, die auf den Corona-„normal“-Stationen liegen, elf weniger als am Vortag. Auch die Intensivbelegung ist von 20 und 15 Patienten gesunken. Allerdings ist die Zahl der Corona-Toten weiter gestiegen. Eine Person sei an einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Bei einem weiteren Todesfall lag eine andere Primärursache für den Tod vor - Corona war hier die Begleiterscheinung.

Das Infektionsgeschehen ebbt nach wir vor nicht ab. 452 weitere positive PCR-Tests wies die Stadt am Dienstag aus, 32 mehr als in der Vorwoche. Die Inzidenz kletterte um 13,41 auf 1.474,65 Fälle pro 100.000 Einwohner. Besonders betroffen sind nach wie vor Kinder und Jugendliche (128 Neuinfektionen) sowie die 30- bis 49-Jährigen (129).

Unterdessen haben 51 Personen am Montag eine Erstimpfung mit dem Vakzin von Novavax bekommen. Die Stadt will zunächst vorrangig medizinisches Personal mit dem Wirkstoff impfen, das die bisher zur Verfügung stehenden Impfstoffe ablehnt. Ab 16. März gilt in medizinischen Berufen die Impfpflicht. Über 1.000 Angestellte in Kliniken und Pflegediensten haben bislang in Halle eine Impfung abgelehnt. Ihnen droht im schlimmsten Fall der Verlust ihrer Arbeit.