Impfgegnerin

Attacke auf Pflegeheim in Halle: Täterin ist selbst Ärztin und mit Corona infiziert

Nach der Attacke einer Impfgegnerin auf ein Pflegeheim in Halle am Montag kommen nun neue Details ans Licht. Bei der Täterin soll es sich um eine Ärztin aus der Saalestadt handeln. Laut Medien wurde die Frau nach der Attacke zudem positiv auf Corona getestet.

19.01.2022, 12:00 • Aktualisiert: 19.01.2022, 12:02
Bei der Angreiferin auf ein Pflegeheim in Halle soll es sich um eine Ärztin aus der Stadt handeln. (Symbolfoto)  
Bei der Angreiferin auf ein Pflegeheim in Halle soll es sich um eine Ärztin aus der Stadt handeln. (Symbolfoto)   Foto: Arne Dedert/dpa

Halle (Saale)/DUR – Bei der Angreiferin auf ein Pflegeheim in Halle am Montagvormittag soll es sich um eine Ärztin gehandelt haben. Die in Halle durchaus bekannte Medizinerin gehörte schon im Frühling 2020 zu den Teilnehmern der Anti-Corona-Proteste in der Stadt und war zuletzt auch Rednerin bei den Demos der „Bewegung Halle“. Wie „du bist Halle“ berichtet, habe die Ehefrau eines bekannten Politikers dort die Corona-Impfung öffentlich als „Gift“ bezeichnet.

Im Internet kursieren Screenshots aus dem Jahr 2020, auf denen sie den als volksverhetzend eingestuften Judenstern mit der Aufschrift „ungeimpft“ verbreitet. Im September 2021 war bekannt geworden, dass die Frau in psychiatrischer Behandlung sei.

Bericht: Angreiferin auf Pflegeheim in Halle positiv auf Corona getestet

Die Frau habe am Montag die Pflegeeinrichtung in der Innenstadt von Halle gestürmt und dabei auch Bewohner angegriffen. „Die Person hat sich sehr aggressiv verhalten und wollte die Einrichtung nicht verlassen. Das Personal verständigte die Polizei. Einsatzkräfte brachten die Frau aus dem Gebäude“, sagte ein Sprecher der Polizei.

Laut „du bist Halle“ wurde die Täterin in die Psychiatrie gebracht. Dort sei sie zudem positiv auf Corona getestet worden.