Trotz Verzögerung wegen Baumaterialien

Große Freude: In der Eislebener Tennishalle fliegen wieder die Bälle

Nachdem die neuen Inhaber die Anlage im Eisleber Wiesenweg hergerichtet haben, laden sie am Sonntag zur Eröffnung ein.

Von Jörg Müller 17.10.2021, 15:00
Christian Huth, einer der beiden Inhaber der Eisleber Tennishalle, freut sich schon auf die Eröffnung.
Christian Huth, einer der beiden Inhaber der Eisleber Tennishalle, freut sich schon auf die Eröffnung. FOTO: Maik Schumann

Eisleben/MZ - Mit dem Wunschtermin hat es nun doch nicht geklappt. Eigentlich wollten Christian Huth und Christian Fiebig ihre Tennishalle im Eisleber Wiesenweg am Tag der Deutschen Einheit, 3. Oktober, eröffnen. Doch die allgegenwärtigen Schwierigkeiten mit Baumaterialien haben auch bei ihnen für eine Verzögerung gesorgt.

Freilich nur um 14 Tage. Und so laden die beiden Inhaber des „CourtFit“, wie die Anlage jetzt heißt, am Sonntag, 17. Oktober, zur Eröffnung ein. Von 10 bis 22 Uhr können sich Interessenten in der Tennishalle umsehen und - wenn ein Platz frei ist - auch gern mal spielen. Zur Stärkung wird es ein kleines Büfett sowie für die Kinder eine Hüpfburg geben.

Renovierung der Tennishalle in Eisleben: Viele Arbeitsstunden geleistet

Huth (32) und sein Geschäftspartner Fiebig (34) sind selbstständige Tennistrainer in Halle. Im April dieses Jahres hatte Huth die Tennisanlage in Eisleben bei einer Zwangsversteigerung des Amtsgerichts für 73.000 Euro ersteigert. Huth, der in Eisleben geboren und aufgewachsen ist, hatte in dem 1997 eröffneten Tenniscenter einst selbst mit dem Tennis angefangen. Mittlerweile hat die Halle, zu der auch fünf Außenplätze gehören, seit mehr als zwei Jahren leergestanden.

Die Bausubstanz sei prinzipiell in Ordnung gewesen, sagt Huth. Trotzdem mussten die beiden Inhaber über den Sommer natürlich noch viele Arbeitsstunden in und an dem Objekt leisten. Dankbar sind sie für die bis zu zehn freiwilligen Helfer. Wie Huth sagt, hätten Sportler und Trainerkollegen und sogar deren Familien ihre Unterstützung angeboten. Auch seine Eltern Gabriele und Ingo Huth, die in Eisleben wohnen, hätten ihm vieles abgenommen.

Kein gastronomisches Angebot in der Tennishalle

Die notwendigen Elektro- sowie Heizungs- und Sanitärarbeiten haben die ortsansässigen Firmen Elektro Ehrt und HSK ausgeführt. „Wir haben die Beleuchtung auf LED umgerüstet“, sagt Huth. Für die Heizung wurde ein besonders effizienter Brennwertkessel eingebaut. Ein größeres Projekt war außerdem der Bau einer Regenwasser-Drainage um das Gebäude herum.

An einigen Stellen musste auch das Dach abgedichtet werden. Innen wurde alles so weit hergerichtet, dass der Spielbetrieb erst einmal beginnen kann. „Perspektivisch werden wir den Fußbodenbelag erneuern“, sagt Huth. Auch die kleine Bar ist nutzbar. „Wir werden aber außer Getränken hier kein gastronomisches Angebot haben.“ Möglich wäre, den Raum für private Feiern oder Veranstaltungen zu mieten.

Ab November beginne dann das Wintertraining

Im nächsten Frühjahr sollen dann auch die Außenanlagen wieder hergerichtet werden. Einer der fünf Außenplätze wird künftig ein Volleyballplatz sein. Dort soll aber nicht Volleyball, sondern Beach-Tennis gespielt werden. Nach der Eröffnung startet am Montag der Betrieb. Erste Interessenten hätten sich bereits gemeldet, so Huth. Man könne zum Beispiel einen Platz regelmäßig für eine bestimmte Zeit abonnieren. Die Halle werde täglich, auch am Wochenende, besetzt sein. Training werde es vorerst nur sporadisch geben, weil derzeit noch draußen gespielt werde.

Ab November beginne dann das Wintertraining. Anfragen seien jederzeit möglich. „Wir sind da sehr flexibel.“ Geplant seien auch Punktspiele sowie Turniere. So soll das Neujahrsturnier wieder belebt werden. Zudem denkt Huth an weitere Angebote wie Badminton und Fitness. „Motion on Court“ sei ein Programm, das viele Krankenkassen als Präventionskurs bezuschussen. Insgesamt ist Huth wichtig, Kooperationen aufzubauen. „Wir wollen etwas für die Region bewirken.“

Christian Huth ist unter Telefon 0160/94 78 96 34 zu erreichen.