Corona-Update

Zwei Omikron-Nachweise, ein Todesfall - Corona-Inzidenz zieht in Dessau-Roßlau wieder an

Aktualisiert: 20.01.2022, 17:46
Eine Atemschutzmaske (Symbolbild)
Eine Atemschutzmaske (Symbolbild) (Foto: imago images/Leonhard Simon)

Dessau-Roßlau/MZ - Die Zahl der Neuinfektionen bleibt hoch, die Inzidenz steigt: Dessau-Roßlaus Gesundheitsamt hat am Donnerstag 70 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Betroffenen sind zwischen drei und 89 Jahre alt.

Der vom Robert-Koch-Institut ermittelte Inzidenzwert hat sich am Donnerstag auf 335,2 erhöht und liegt auch weiterhin knapp über Sachsen-Anhalts Landesdurchschnitt. Der betrug am Donnerstag 322,6.

Immer deutlicher breitet sich die Omikron-Variante aus

Wie Oberbürgermeister Robert Reck am Mittwoch dem Haupt- und Personalausschuss berichtete, haben die steigenden Inzidenzen zuletzt auch den Pandemiestab beschäftigt. Den Gesundheitssektor bezeichnete das Stadtoberhaupt als beansprucht, dennoch sei die Lage in Dessau-Roßlau aktuell beherrschbar. Es gebe genug Impfkapazitäten und mit einer Impfquote von 80 Prozent (Erst- und Zweitimpfung) sowie 43 Prozent geboosterten Personen sei der Grad des Schutzes in der Doppelstadt hoch. „Die aktuelle Hospitalisierung belegt ebenfalls, dass die Situation händelbar ist“, fasste Reck zusammen.

Immer deutlicher breitet sich allerdings die Omikron-Variante aus. Sachsen-Anhalt meldete am Donnerstag 92 neue Fälle bei 612 Fällen überhaupt - 15 wurden durch Sequenzierung nachgewiesen, 77 durch einen variantenspezifischen PCR-Test. Zwei neue bestätigte Omikron-Fälle kamen in Dessau-Roßlau dazu. Hier wurden bislang sechs Fälle gemeldet.

Weitere Infektionsfälle meldete zudem das Jugendamt der Stadt

Das Städtische Klinikum Dessau hatte am Donnerstag 16 Corona-Patienten, die stationär betreut werden. Weitere acht Patienten sind derzeit auf der Intensivstation untergebracht, von denen sechs Personen ungeimpft und zwei Personen doppelt geimpft sind. Ein nicht in Dessau wohnhafter Patient ist am Mittwoch an Covid-19 verstorben.

Weitere Infektionsfälle meldete zudem das Jugendamt der Stadt. Aufgrund von drei Infektionsfällen wurde eine Gruppenschließung in der Kindertageseinrichtung „Rasselbande“ veranlasst. Außerdem erfolgte in den Kitas „Sausewind“ und „Mildenseer Spielbude“ je eine Gruppenteilschließung. Von den beiden Einrichtungen wurde jeweils ein Infektionsfall gemeldet.