Wohin mit dem Auto?

Wurde eine passende Park&Ride-Möglichkeit am Bahnhof Roßlau vergessen?

Vor Bahnhof nur wenig Gelegenheit, Auto abzustellen. Was die Stadtverwaltung dazu sagt.

Von Annette Gens 15.11.2021, 14:00 • Aktualisiert: 15.11.2021, 15:01
Der Park- und Ride-Parkplatz soll in Nähe des behindertengerechten Zugangs entstehen.
Der Park- und Ride-Parkplatz soll in Nähe des behindertengerechten Zugangs entstehen. (Foto: Ruttke)

Roßlau/MZ - Es ist frühzeitig am Morgen und noch dunkel. Und es hatte die ganze Nacht geregnet. Eine MZ-Leserin, die an diesem Morgen dienstlich von Roßlau nach Berlin mit dem Zug fahren musste, hatte ihr Fahrzeug deshalb auf dem großen Platz neben dem Rewe-Markt Roßlau abgestellt.

Als die Meinsdorferin aus ihrem Auto stieg, stand sie mitten in der Pfütze und war sauer. „Dieser Platz ist in einem schlechten Zustand“, schildert sie: Nur Sand und Schotter und Pfützen. „Wir wollen Klimastadt werden, wir wollen, dass die Leute den Zug benutzen“, sagt sie. Doch in Roßlau gibt es am Bahnhof nur ganz wenige Pkw-Stellplätze, wo man den ganzen Tag sein Auto abstellen kann. „Warum gibt es am Roßlauer Bahnhof keinen Park & Ride-Platz“, fragt die Leserin.

Ein Park & Ride-Parkplatz für Roßlau ist in der Vorplanung

Das Tiefbauamt, an das die MZ die Frage weitergeleitet hat, hat eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Gute: Ein Park & Ride-Parkplatz für Roßlau ist in der Vorplanung. Die Schlechte: Wann er errichtet werden kann, steht noch in den Sternen.

Außerdem: Die Fläche, auf der die Frau parkte, befindet sich zwar im Eigentum der Stadt Dessau-Roßlau. Doch „bei ihr handelt es sich nicht um eine öffentliche Parkfläche und ist auch nicht durch eine entsprechende Beschilderung ausgewiesen“, erklärte Dessau-Roßlaus Stadtsprecher Carsten Sauer. Es sei auch nicht vorgesehen, dort einen Park & Ride-Parkplatz einzurichten, da sich der barrierefreie Zugang zu den Bahnsteigen auf der anderen Seite des Bahnhofgebäudes befindet.

Das Tiefbauamt der Stadt plant laut Stadtsprecher Sauer derzeit den Ausbau der ÖPNV-Schnittstelle am Bahnhof Roßlau

Die neue Anlage soll in dessen Nähe entstehen. „Die Anordnung der Park & Ride-Anlage ist an dieser Stelle zwingend erforderlich, um eine behindertengerechte und barrierefreie Erreichbarkeit der Bahnsteige auf kurzem Weg zu gewährleisten“, so Sauer.

Das Tiefbauamt der Stadt plant laut Stadtsprecher Sauer derzeit den Ausbau der ÖPNV-Schnittstelle am Bahnhof Roßlau. Hierbei handelt es sich um eine Maßnahme, die durch die Nasa (Nahverkehr Sachsen-Anhalt) gefördert wird. Das dafür vorgesehene Grundstück befindet sich nach Angaben der Stadtverwaltung derzeit im Besitz der Deutschen Bahn. Die Stadt will es kaufen.

Es wird vermutlich noch eine Weile dauern, bis man in Roßlau am Bahnhof sein Fahrzeug für einen oder gar mehrere Tage abstellen kann

Wann der Kauf des Grundstückes abgeschlossen sein wird, könne allerdings noch nicht gesagt werden. Im Zuge der Fachplanung sollen auch die Standorte der ÖPNV-Haltestellen optimiert und angepasst sowie Fahrradstellplätze errichtet werden. Für das Vorhaben würden derzeit die Unterlagen zur Vorplanung erarbeitet.

Es wird vermutlich noch eine Weile dauern, bis man in Roßlau am Bahnhof sein Fahrzeug für einen oder gar mehrere Tage abstellen kann, um den Zug zu benutzen. Bis dahin müssen die Autofahrer weiter nach geeigneten Stellflächen in Bahnhofsnähe suchen.