Traum vom Trog

Verbindung zwischen Stadt und Mulde: Wie steht es um Pläne für Dessaus neuen Stadteingang Ost?

Vor zwei Jahren wurden Ideen entwickelt, wie das Areal zwischen Johannbau, Lustgarten und Mulde aussehen könnte. Auch ein Verlegen der Ludwigshafener Straße unter die Erde war immer wieder ein zentraler Punkt. Wie steht es um die Umsetzung?

Von Thomas Steinberg 18.01.2022, 10:51 • Aktualisiert: 18.01.2022, 10:58
 Diese Straße verwehrt den direkten Zugang von der Stadt zum Fluss.  Um das zu ändern, gibt es Visionen, aber kein Geld.
Diese Straße verwehrt den direkten Zugang von der Stadt zum Fluss. Um das zu ändern, gibt es Visionen, aber kein Geld. (Foto: Thomas Ruttke)

Dessau/MZ - Zwischen der Kreuzung mit der Askanischen Straße und dem Abzweig nach Dessau-Nord wird die Ludwigshafener Straße in einem Trog versenkt und in der Mitte auf etwa 60 Meter ebenerdig überbrückt. Die Fertigstellung ist in diesem Jahr geplant. Das ist kein lahmer, vorzeitiger 1.-April-Scherz, sondern das war die zentrale Vision in der einstigen Bewerbung um die Landesgartenschau 2022: eine Verbindung zwischen der Stadt und der Mulde herzustellen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<