1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Dessau-Roßlau
  6. >
  7. Mordprozess in Dessau-Roßlau: Mann soll Ehefrau mit vergiftetem Joghurt getötet haben - Video

Prozess in Dessau-Roßlau Mit Video: Mordprozess um mutmaßlich vergifteten Joghurt - Angeklagte berichten über heimliche Affäre

Ein 58-Jähriger aus Muldestausee (Anhalt-Bitterfeld) soll seiner Ehefrau die Giftpflanze Blauer Eisenhut ins Essen gemischt und sie so getötet haben. Laut Anklage wollte er so offenbar eine Scheidung und Unterhaltszahlungen vermeiden. Was eine heimliche Liebschaft damit zu tun hat und wie sich der Angeklagte dazu äußert.

Von Max Hunger Aktualisiert: 25.02.2024, 16:44
Vor Gericht in Dessau-Roßlau: Andreas P. (l.) soll laut Anklage seine Ehefrau mit einer Gartenpflanze vergiftet haben.
Vor Gericht in Dessau-Roßlau: Andreas P. (l.) soll laut Anklage seine Ehefrau mit einer Gartenpflanze vergiftet haben. (Foto: Thomas Ruttke)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Dessau-Roßlau/Muldestausee/MZ - Als sich Marlen P. im April vergangenen Jahres an den Frühstückstisch in ihrem Haus in Muldestausee (Anhalt-Bitterfeld) setzt, ist zunächst alles wie immer. Sie bereitet sich wie jeden Morgen einen Joghurt zu, mischt Früchte hinein. Was sie nicht ahnt: Es ist ihre letzte Mahlzeit.