Wirtschaft

Kommt das neue Logistikzentrum oder nicht? Amazon lässt Dessau weiter zappeln

Ein Amazon-Lager (Symbolbild)
Ein Amazon-Lager (Symbolbild) (Foto: imago images/Jan Huebner)

Dessau/MZ/OML/SAL - In der Frage, ob der Logistikriese Amazon ein neues Zentrum in Dessau-Roßlau errichtet, macht es das Unternehmen weiter spannend. Erst vor wenigen Tagen hatte die MZ darüber berichtet, dass Amazon einen Standort im Gewerbegebiet Flugplatz eröffnen will. Mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen hatten entsprechende Informationen bestätigt. Amazon selbst reagierte ausweichend und schrieb, man prüfe immer neue Standorte.

In dieser Woche nun veröffentlichte das US-Unternehmen eine Liste mit acht Städten, in denen es neue Logistikstandorte aufbauen will. Dessau-Roßlau ist nicht darunter. Dass die Bauhausstadt in den Planungen nun keine Rolle mehr spielt, ist damit aber nicht gesagt. Die Liste umfasst nur Städte, in denen die Standorte bis zum ersten Halbjahr 2022 eröffnen sollen. Womöglich ist Dessau-Roßlau noch nicht so weit.

„Bei vielen Dingen vergeht viel Zeit, bis Entscheidungen fallen“

Amazon unterscheidet zwischen drei verschieden großen Standorten mit jeweils anderer Bezeichnung: Logistik-, Sortier- und Verteilzentren. Welche Art für den Flugplatz in Betracht kommt, ist unklar.

Dessau-Roßlaus Oberbürgermeister, Robert Reck, äußerte sich nicht direkt zu den Neuigkeiten. Er kenne die Mitteilung nicht, sagte er auf MZ-Nachfrage. Zudem spreche er über Dinge erst, wenn sie auch spruchreif seien. In Bezug auf das Gewerbegebiet Flugplatz sagte Reck: „Bei vielen Dingen vergeht viel Zeit, bis Entscheidungen fallen. Was sich am Ende realisiert, wird, wenn es soweit ist, auch kommuniziert.“