Spielfreude mit Biss

Kabarett „Bienenstich“ lädt in Dessau zu einem humorvollen Abend (fast) ohne Corona

Warum sogar Ingo Appelt das Kabarett schon kennt.

Von Sylke Kaufhold 12.09.2021, 14:00
Die fünf Mitwirkenden vom Kabarett Bienenstich sind Melina Richter, Marcel Richter, Sabine Graichen, Constantin Richter und Doreen Richter. Sie freuen sich auf die Abende in der Marienkirche.
Die fünf Mitwirkenden vom Kabarett Bienenstich sind Melina Richter, Marcel Richter, Sabine Graichen, Constantin Richter und Doreen Richter. Sie freuen sich auf die Abende in der Marienkirche. (Foto: Bienenstich)

Dessau/MZ - Ihr letzter Auftritt war im Dezember 2019. Die Spiellust der Mitglieder des Kabaretts „Bienenstich“ ist also unbändig groß. Voller Freude fiebert das Team um Marcel Richter nun dem 17. September entgegen: Dann wird es in der Marienkirche endlich wieder eine Schippe voll Humor geben. „Schon Schön“ heißt das Programm, mit dem „Bienenstich“ auf der Bühne zu erleben sein wird. Es ist kein neues, aber ein aktualisiertes, erzählt Marcel Richter. „Wir zeigen das Best Of, ergänzt um einige neue Szenen.“

Dass das Programm nicht komplett neu ist, ist coronabegründet. „Wir wollten im März/April vorigen Jahres mit einem neuen Programm auftreten, das war auch schon geschrieben“, erzählt Marcel Richter. „Dann kam der Lockdown, wir mussten die Inszenierungsarbeit stoppen und konnten nicht proben. Nun liegt es auf Halde.“ Eine halb fertige Inszenierung wolle man den Zuschauern nicht anbieten. „Deshalb haben wir an unserem etablierten Programm gefeilt.“

Das C-Thema: „Wir denken, dass die Leute genug davon haben, deshalb greifen wir es nur am Rande auf.“

Mit spitzer Zunge und bissiger Satire nehmen Marcel, Doreen, Melina und Constantin Richter sowie Sabine Graichen den bundespolitischen und Alltags-Wahnsinn aufs Korn. Dabei gibt es Wartesaal-Harmonie und Rentner-Spott ebenso wie den Blick auf Kunstfehler-Medizin, Bundeswehr-Tourismus, Dessau-Rap und Waffenwahn. Was es nicht vordergründig geben wird, sei das C-Thema, sagt Marcel Richter. „Wir denken, dass die Leute genug davon haben, deshalb greifen wir es nur am Rande auf.“

Die Veranstaltung am 17. September findet im Rahmen des Kultursommers 2021 statt und wird gefördert. Der Eintritt ist deshalb kostenfrei. Eine zweite Veranstaltung ist am 9. Oktober vorgesehen. Für sie ist dann Eintritt zu zahlen, da der Kultursommer am 7. Oktober endet.

Die Kabarettbühne ist für Marcel Richter nicht die einzige, auf der er zu erleben ist. Er tritt auch als Comedian auf - und hat als solcher sogar schon Fernsehluft geschnuppert. Im August war der Dessauer Gast im Quatsch Comedy Club Berlin im Friedrichstadtpalast bei Ingo Appelts Newcomer-Show „Hot Shot“. Sechs Minuten Live-Auftritt vor einem Studiopublikum. „Die Leute haben gelacht und geklatscht“, beschreibt Richter seinen ersten Auftritt als Comedian, den er in roter Hose und weißem Hemd bestritt. Für ihn sei das Schwierigste gewesen, die vorgegebene Zeit einzuhalten, verrät er. Erzählt habe er über seinen Alltag. „Der scheint recht lustig zu sein“, schmunzelt er.

Marcel Richter trat als Comedien  bei Ingo Appelts Newcomer-Show  ?Hot Shot? auf.  Sechs Minuten, die es in sich hatten.
Marcel Richter trat als Comedien bei Ingo Appelts Newcomer-Show ?Hot Shot? auf. Sechs Minuten, die es in sich hatten.
(Foto: ?Quatsch comedy hot shot)

Tolle Erfahrung und viel Spaß für „Marcel Bienenstich“ im Quatsch Comedy Club Berlin

Acht Comedian-Newcomer waren zu Gast bei Ingo Appelt. „Ich war mit Abstand der älteste und hatte auch als einziger mein Thema oberhalb der Gürtellinie angesiedelt“, beschreibt Richter seine „Konkurrenz“. Den Gastgeber habe er als netten aufgeschlossenen Menschen kennengelernt, der „ein offenes Ohr für meine Ideen hatte“. Der Abend sei eine tolle Erfahrung gewesen. „Ich wollte eine neue Herausforderung und konnte mich ausprobieren.“

Das Programm entstand übrigens erst eine Woche vorher. „Mit der Zusage, dass ich auftreten darf, habe ich angefangen zu schreiben“, erzählt Marcel Richter. Eines steht für ihn nun fest: Es war nicht sein letzter Auftritt als „Marcel Bienenstich“.