Mittwoch geht es im Dessau-Center los

Impfzentrum Dessau vor Eröffnung - 260 Impfungen pro Tag möglich - Soldaten der Bundeswehr helfen

Von Sylke Kaufhold 29.11.2021, 13:15
Eine Corona-Impfung wird vorbereitet.
Eine Corona-Impfung wird vorbereitet. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Dessau-Rosslau/MZ - Am Mittwoch um 8 Uhr öffnen sich  im Obergeschoss des Dessau-Centers die Türen zum neuen  Impfzentrum der Stadt Dessau-Roßlau. Hier erhalten die Dessau-Roßlauer in den kommenden Wochen ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung.

Gestartet wird mit einem Impfteam, zu dem ein Arzt, Krankenschwestern und Helfer, insgesamt sieben Personen, gehören. Ein zweites Team sei geplant, kündigtr der Sozialbeigeordnete Jens Krause am Montag bei einer Pressekonferenz an. Mit dem einen Impfteam sollen 260 Menschen am Tag geimpft werden, so der Plan. Unterstützt wird die Stadt ab Mittwoch wieder von vier Soldaten der Bundeswehr, die sich  im Impfzentrum um die Verwaltungsaufgaben kümmern werden.

Das Impfzentrum arbeitet, wie sein großer Vorgänger in der Anhalt-Arena, ausschließlich auf Terminbasis. Dazu hat die Stadt zwei eigene Hotlines geschaltet, die seit Montag, 10 Uhr, freigeschalten sind. „Seitdem klingelt es“, schilderte Jens Krause die große Nachfrage und bittet um Geduld. „Es sind noch Termine da.“

Vergeben werden in Dessau vorerst Termine bis zum 17. Dezember

Vergeben werden derzeit Termine bis zum 17. Dezember. Dann hoffe man, ein zweites Impfteam zu haben, so dass man Ende Dezember den nächsten Terminblock starten könnte, erklärt Feuerwehrchef Lutz Kuhnold. Mit zwei Teams sollen dann täglich etwa 500 Dessau-Roßlauer geimpft werden.

Wie sich in den nöchsten Wochen die Versorgung mit Impfstoff gestaltet, vermochte Krause am Montag nicht zu sagen. „Wir haben jetzt genügend eingelagert, so dass wir bis zum 17. Dezember gut versorgt sind.“ Nachschub sei bestellt. „Aber es gibt noch kein Feedback zur Lieferung.“

In diesem Zusammenhang warben Krause und Kuhnold für eine Boosterimpfung mit Moderna. „Wir wissen nicht, ob wir immer genügend Biontech zur Verfügung haben werden und setzen dann stattdessen Moderna ein“, erklärte Lutz Kuhnhold. Beides seien mRNA-impfstoffe, also „nahezu identisch“.

Ab kommenden Montag, 6. Dezember, wird das Impfzentrum von Montag bis Freitag geöffnet haben.

Die Telefonhotline für die Terminvereinbarung ist in dieser Woche geschaltet von Dienstag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr. Die Hotline ist erreichbar unter den Rufnummern: 0340 204-2891 und 340 204-2892