Handball-Überraschung in Dessau

DRHV-Publikumsliebling Pavlicek wechselt nach Wittenberg in die Oberliga

Von Tobias Grosse 04.05.2021, 07:33
Tomas Pavlicek
Tomas Pavlicek foto: imago/bösener

Dessau-Rosslau - Unter der Facebook-Meldung des SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz vom Donnerstag vergangener Woche, in welcher der Handball-Oberligist verkündet hatte, dass er für die kommenden Saison Tomas Pavlicek verpflichtet habe, entbrannte eine Diskussion.

Dabei ging es aber gar nicht um den 35 Jahre alten Rechtsaußen, der neuneinhalb Jahre Publikumsliebling beim Zweitligisten Dessau-Roßlauer HV gewesen war. Sondern darum, ob die Stadthalle in Wittenberg, in der der Viertligist seine Heimspiele austrägt, überhaupt groß genug für den Pavlicek-Fanclub aus Dessau-Roßlau sein würde. Denn: „Wenn es möglich ist irgendwann, fahren wir mal zu einem Spiel nach Wittenberg“, schrieb ein DRHV-Fan, und sprach den Verein dann auch noch direkt an: „Ich hoffe eure Halle ist groß genug.“

Fünf Monate ist es mittlerweile her, dass der DRHV und Pavlicek den eigentlich noch bis Sommer laufenden Vertrag vorzeitig und einvernehmlich aufgelöst hatten. Der Publikumsliebling hatte nach dem direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga seinen Platz als Rechtsaußen Nummer eins verloren und war in der ersten Saisonhälfte in einigen Spielen gar nicht zum Einsatz gekommen. Nun hat er mit dem Oberligisten SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz einen neuen Verein gefunden, bei dem er einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat und auf einen alten Bekannten treffen wird: Armands Uscins, mit dem er in seiner Anfangszeit in Dessau-Roßlau noch zusammengespielt hatte. Uscins trainiert Wittenberg-Piesteritz seit 2018 und freut sich auf Pavliceks Ankunft. „Jede Mannschaft kann sich glücklich schätzen, ihn im Team zu haben.“

Der 47 Jahre alte Lette war mit dem Team vor einem Jahr in die Mitteldeutsche Oberliga aufgestiegen, konnte dort allerdings nur fünf Partien absolvieren, bevor die Saison Ende Oktober zunächst unter- und im Februar abgebrochen wurde. Wittenberg-Piesteritz profitierte davon, dass es keine Absteiger gab, denn von den fünf Partien endeten vier mit einer Niederlage. Tomas Pavlicek soll in der kommenden Saison dabei helfen, dass es nicht wieder soweit kommt.

„Mit Tomas bekommen wir einen Führungsspieler, der unserer Truppe mit seiner Erfahrung weiterhelfen kann und Verantwortung übernehmen soll“, sagte Manager Patrick Pusch. Und der ab und an vermutlich auch den einen oder anderen Zuschauer aus Dessau-Roßlau in die Stadthalle Wittenberg locken wird. Oder wie es die Fans des DRHV bei Facebook adressiert an Pavlicek ausgedrückt haben: „Einmal Handballgott, immer Handballgott - egal wo du spielst.“