Tradition der Porzellanherstellung

Ausstellung zu Weißem Gold aus Roßlau erzielt Rekord - 1.000. Besucherin begrüßt

Zehn Tage lang war im Elbewerk der Schifferstadt eine Ausstellung aus Anlass 125 Jahre Porzellanfabrik in Roßlau zu sehen. Mehr als 1.000 Besucher haben sich die Schau angeschaut, die von der AG Heimatgeschichte im Verein Ölmühle auf die Beine gestellt wurde. Was die Besucher und die Ausstellungsmacher begeistert hat.

Von Heidi Thiemann 21.09.2022, 10:00
 Detlef Güth von der AG Heimatgeschichte Roßlau begrüßte am Sonnabend  die  1.000. Besucherin der Ausstellung.
Detlef Güth von der AG Heimatgeschichte Roßlau begrüßte am Sonnabend die 1.000. Besucherin der Ausstellung. (Foto: Klemens Koschig)

Rosslau/MZ - Mit einem Besucherrekord wurde am Sonntagabend die Porzellanausstellung zum 125-jährigen Jubiläum der Porzellanfabrik H. Schomburg & Söhne AG in Roßlau beendet. Während der zehntägigen Schau im Roßlauer Elbewerk wurden insgesamt 1.056 Gäste begrüßt, sagt Klemens Koschig, Leiter der AG Heimatgeschichte im Ölmühle-Verein, begeistert. Die AG hatte die Schau gestaltet. Im Vorfeld gerechnet wurde gerade einmal mit 250 Besuchern, gab Koschig am Montag zu, als die Ausstellung wieder abgebaut wurde. „Vorsichtshalber haben wir 500 Eintrittskarten drucken lassen.“ Doch auch die reichten nicht.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.