Angriff am Bahnhof Roßlau

Angriff am Bahnhof Roßlau: Drei Schwerverletzte - Rechte von Unbekannten überfallen

Rosslau - Vier Personen aus dem politisch rechten Spektrum sind am Samstag gegen 18.10 Uhr in einer Unterführung am Bahnhof Roßlau von drei bis sechs vermummten Tätern mit gefährlichen Gegenständen angegriffen worden. Das hat die Polizei am Sonntag bestätigt. Drei der Opfer wurden dabei nach Angaben der Polizei so schwer verletzt, dass sie zur stationären Behandlung in einem Krankenhaus aufgenommen werden ...

Vier Personen aus dem politisch rechten Spektrum sind am Samstag gegen 18.10 Uhr in einer Unterführung am Bahnhof Roßlau von drei bis sechs vermummten Tätern mit gefährlichen Gegenständen angegriffen worden. Das hat die Polizei am Sonntag bestätigt. Drei der Opfer wurden dabei nach Angaben der Polizei so schwer verletzt, dass sie zur stationären Behandlung in einem Krankenhaus aufgenommen werden mussten.

Wie Ralf Moritz, Sprecher der Polizeiinspektion Dessau-Roßlau, der MZ am Sonntag mitteilte, ermittelt der Staatsschutz wegen schwerer Körperverletzung. Die vier Männer seien aus Magdeburg gekommen, wo sie an einem rechten Marsch im Gedenken an die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg teilgenommen haben sollen. Eine politische Motivation für den Vorfall in Roßlau sei daher nicht auszuschließen, so Moritz.

Die drei Männer, die sich im Krankenhaus befinden, konnten aufgrund ihres Zustands bislang nicht vernommen werden, sagte Moritz weiter. Aussagen von Zeugen der Tat seien jedoch bereits aufgenommen worden.

Für Sonntag, 16 Uhr, gibt es im Internet inzwischen einen Demoaufruf. Die Kundgebung soll am Bahnhof Roßlau stattfinden. Die Polizei hat sich auf einen Einsatz eingestellt.

Staatsanwaltschaft und Polizei bitten Zeugen, die Wahrnehmungen zum Tatgeschehen gemacht haben oder Hinweise zu mutmaßlichen Tätern geben können, sich bei der Polizeiinspektion Dessau-Roßlau, Tel. 0340 / 6000-291 oder per E-Mail lfz.pi-de@polizei.sachsen-anhalt.de zu melden. (mz)