37-Jähriger entgeht Haftstrafe

Verstärkung angefordert: Polizei wird bei Kontrolle am Bahnhof Bitterfeld von 10 bis 12 Personen bedrängt

26.01.2022, 11:49 • Aktualisiert: 26.01.2022, 12:20
Bahnhof Bitterfeld
Bahnhof Bitterfeld (Foto: Kehrer)

Bitterfeld/MZ - Die Bundespolizei ist bei einer Kontrolle am Dienstagmittag am Bahnhof in Bitterfeld von 10 bis 12 Leuten bedrängt und gestört worden. Hintergrund war die Überprüfung der Personalien eines 37-Jährigen.

Eine Streife hatte den Mann gegen 11 Uhr am Bahnhof angetroffen. Die umgebenden Leute versuchten zunächst eine weitere Kontrolle zu verhindern. Erst als die hinzugerufene Landespolizei zur Unterstützung ankam, verteilte sich die Gruppe im und vor dem Bahnhof.

Beim Abgleich der Daten des 37-Jährigen aus Burkina Faso ergab sich im polizeilichen Fahndungssystem ein offener Vollstreckungshaftbefehl aus dem November 2021. Das Amtsgericht Bitterfeld-Wolfen hatte den Mann wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz zu einer Geldstrafe von 720 Euro bzw. 90 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt. Bislang hatte er weder die Geldstrafe beglichen, noch die Ersatzfreiheitsstrafe angetreten, weshalb ein Haftbefehl erging.

Noch vor Ort konnte der Beschuldigte aber die Strafe von 720 Euro begleichen und wurde daraufhin wieder auf freien Fuß gesetzt.