Vor geplanter Investition

Idee für neues Leitstellen-Haus des Landkreises Anhalt-Bitterfeld verfestigt sich bei Vor-Ort-Termin

Von Christine Färber 22.10.2021, 11:16
Die jetzige Rettungsleitstelle des Landkreises in Bitterfeld
Die jetzige Rettungsleitstelle des Landkreises in Bitterfeld (Foto: Kehrer)

Bitterfeld/MZ - Für den Neubau der Leitstelle des Landkreises Anhalt-Bitterfeld ist jetzt ein Standort auf dem angestammten Areal in der Bitterfelder Richard-Schütze-Straße gefunden. Davon haben sich in dieser Woche die Mitglieder des Kreis-Bau-, Wirtschafts- und Verkehrsausschusses bei einer Besichtigung vor Ort überzeugt.

„Die Leitstelle darf nicht ausfallen, wenn beispielsweise ein Chemieunfall passiert und giftige Dämpfe, Rauchschwaden oder Flammen oder anderes austreten“

Wie sich zeigt, sind bei diesem Neubau bestimmte Sicherheitsanforderungen zu beachten, schließlich ist die Leitstelle für den gesamten Landkreis zuständig. Das heißt, sie muss unter allen Umständen funktionsfähig sein. Daher spielt zum Beispiel die Richtung, aus der der Wind bevorzugt weht, eine wichtige Rolle dabei, wie das Gebäude ausgerichtet wird. „Wir haben den Chemiepark in unmittelbarer Nähe“, so Andreas Wolkenhaar (CDU). „Die Leitstelle darf nicht ausfallen, wenn beispielsweise ein Chemieunfall passiert und giftige Dämpfe, Rauchschwaden oder Flammen oder anderes austreten.“

Zu beachten sei außerdem die Sicherheit des Geländes an sich. So müsse die Einfahrt - anders als die jetzige der bestehenden Leitstelle - geschlossen sein, Besucher müssten sich dann über eine Sicherungsanlage anmelden. „Man muss den Kern der Leitstelle separieren“, erklärte Wolkenhaar.

Zudem denken die Ausschussmitglieder über eine mögliche Redundanzlösung nach

Zudem denken die Ausschussmitglieder über eine mögliche Redundanzlösung nach, so dass im Falle einer Havarie oder einer Katastrophe, von der die einzige Leitstelle im Landkreis betroffen wäre, eine zweite die Arbeit sofort übernehmen könnte.