Strukturwandel in Mitteldeutschland

Eine Million Euro für kreative Geister - Bitterfeld-Wolfen ruft zum Mitmachen auf

Das Land Sachsen-Anhalt sucht Revierpioniere. Privatpersonen, Vereine und Institutionen sollen für Ideenreichtum belohnt werden. Bewerbungen sind ab Januar möglich.

Von Ulf Rostalsky 25.11.2022, 08:00
Julia Gruhne von der Stadtverwaltung Bitterfeld-Wolfen präsentiert Plakate der Revier-Pioniere.
Julia Gruhne von der Stadtverwaltung Bitterfeld-Wolfen präsentiert Plakate der Revier-Pioniere. (Foto: Thomas Schmidt)

Wolfen/MZ - Eine brache Fläche soll zur grünen Oase werden. Ein verlassener Raum kann Farbe vertragen und danach ein angesagter Treff sein. Gründer wollen die Welt revolutionieren. Was sie eint, ist der kreative Geist und jede Menge an Ideen, die sie selbst, am Ende aber eine ganze Region voranbringen und verändern. Oft genug scheitern sie aber an den fehlenden Finanzen. Das muss nicht mehr sein.

Grüne Wiese, neue Farbe im Verein

Die Stadt Bitterfeld-Wolfen ruft deshalb ihre Einwohner, Vereine, Initiativen und losen Gruppen auf, zu Revierpionieren zu werden und sich dafür einem Ideenwettbewerb zu stellen. Der Wettbewerb Revier!Pionier wird ausgerichtet vom Land Sachsen-Anhalt. Für die Würdigung und Unterstützung kreativer Geister in der Phase des Strukturwandels stehen jährlich in Summe Preisgelder in Höhe von einer Million Euro zur Verfügung. Modern denken, heißt es von Landesseite, lohne sich so auch finanziell.

Aber ist in Bitterfeld-Wolfen ausreichend Potenzial vorhanden? Julia Gruhne, die das Projekt Revier!Pionier im Amt für Stadtentwicklung und Strukturwandel der Bitterfeld-Wolfener Stadtverwaltung begleitet, ist überzeugt davon. „Ehrenamtliche und Vereine haben so viele Ideen. Das wissen wir.“ Jetzt müssten diese vielleicht einfach entstaubt werden. „Es lohnt sich auf jeden Fall“.

Aufruf gilt auch für kleine Projekte

Schließlich lasse Revier!Pionier ordentlich Raum. Geld werde gewährt für kleine Projekte bis 4.500 Euro Wertumfang. Getrennt wird außerdem nach Ideen, die ein Budget bis 12.000 oder bis 21.000 Euro benötigen. Gesucht werden Vorhaben in den Kategorien „Reviergestalten“, „Zukunftgestalten“, „Gründergestalten“ und „Lokalgestalten“. Entschieden über die insgesamt 150 Preise wird von einer Jury auf Landesebene, nicht in der Stadt. „Wir sind hier Kommunikator, nicht Entscheider“, macht Bitterfeld-Wolfens Stadtsprecher Detmar Oppenkowski deutlich.

Ideen und Projekte jetzt zu Papier bringen - Bewerbungsfrist läuft ab Januar

Bewerbungen für einen Zuschlag aus Revier!Pionier sind zwar erst ab 27. Januar 2023 und bis einschließlich 12. März möglich. Julia Gruhne rät allerdings, zeitnah mit der Zusammenstellung der Unterlagen zu beginnen. Niemand müsse verzagen, erklärt sie und verweist nicht zuletzt auf den Internetauftritt zum Landeswettbewerb.