Feiern zu Jubiläen

Paul Koller trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Rheine ein

Städtepartnerschaft verbindet seit 31 Jahren die Bürger beider Städte.

Von Andreas Braun 08.10.2021, 10:00
Paul Koller trägt sich im Beisein von Peter Lüttmann (li.), Bürgermeister Rheine, und Robert Winnemöller, Seniorenbeirat Rheine, ins Goldene Buch ein.
Paul Koller trägt sich im Beisein von Peter Lüttmann (li.), Bürgermeister Rheine, und Robert Winnemöller, Seniorenbeirat Rheine, ins Goldene Buch ein. Foto: Stadt

Rheine/Bernburg/MZ - Der 3. Oktober ist nicht nur der Tag der Deutschen Einheit. Es ist traditionell ein fester Termin im Kalender der Städtepartnerschaft zwischen Bernburg an der Saale und Rheine an der Ems. Denn seit 31 Jahren verbindet die Bürger der beiden Städte eine Städtepartnerschaft.

Am vergangenen Wochenende standen aber bei dem traditionellen Treffen andere Partnerstädte Rheines im Mittelpunkt. Seit 25 Jahren bestehen Partnerschaften zum portugiesischem Leiria und zur litauischen Stadt Trakai. Ebenso lange existiert der Städtepartnerschaftsverein Rheine. Und es gab noch ein Jubiläum. Zum 30. Mal wurde der Rheine-Bernburg-Tag begangen, der an die Unterschriften der Bürgermeister Helmut Rieche, Bernburg, und Günter Thum, Rheine, im Jahr 1990 erinnert.

Für Paul Koller, der als stellvertretender Oberbürgermeister zu den Feierlichkeiten nach Rheine gereist war, gab es noch eine Ehrung. Er konnte sich in das Goldene Buch der Stadt Rheine eintragen. Er traf auch alte Bekannte wieder, die auf Bernburgs Entwicklung Einfluss hatten oder sich besonders für die Partnerschaft einsetzen. Das waren Heinz Janning, der maßgeblich am Zentrenkonzept mitarbeitete, und Bernd Weber, der sehr enge Kontakte zu Bernburg pflegt. Nach über eineinhalb Jahren Corona sollen nun die Kontakte zwischen den Bürgern der Städte wieder häufiger werden. Man wolle, so Peter Querfurth, Mitarbeiter in der Stadtverwaltung, auch den Jugendbeirat einbeziehen und eine gemeinsame Website der Partnerstädte aufbauen.