Neue MZ-Serie

Dobos Abenteuer in Bernburg

Ein knollennasiger Junge trifft historische Persönlichkeiten der Saalestadt. Die nicht nur für Kinder lehrreichen Comics erscheinen ab Samstag alle zwei Wochen.

Von Torsten Adam 12.10.2021, 16:00
Michael Schuster hat sieben Comic-Hefte mit Dobis Abenteuergeschichten in Köthen herausgegeben. Gleiches kann sich der Verleger auch für Bernburg vorstellen.
Michael Schuster hat sieben Comic-Hefte mit Dobis Abenteuergeschichten in Köthen herausgegeben. Gleiches kann sich der Verleger auch für Bernburg vorstellen. Foto: Torsten Adam

Bernburg/MZ - „Wir wollen die Kinder auf einfache Weise mit Heimatgeschichte bekannt machen“, sagte Comic-Erfinder Michael Schuster einst, als er den knollennasigen Pfiffikus Dobo vor acht Jahren gemeinsam mit Zeichner Steffen Fischer auf Abenteuerreise in Köthens Stadtgeschichte schickte. Am Leitmotiv des Verlegers aus Baalberge hat sich bis heute nichts geändert. Nun werden die Geschichten des Jungen Dobo eine Neuauflage erleben - im Bernburger Kurier. Künftig wird er in jeder zweiten Wochenendausgabe auf dem Weg durch Bernburg historische Persönlichkeiten treffen, die mit der Saalestadt verbunden sind.

Von Eulenspiegel bis Karasek

Und an jenen mangelt es nicht. Angefangen von Schalk Till Eulenspiegel über seinen legitimen Nachfolger Ingo Insterburg bis hin zu Literatur-Koryphäe Hellmuth Karasek und Biologe Hermann Hellriegel erfährt Dobo bei seinen spannenden Treffen viel Wissenswertes und damit auch die (sicher nicht nur jüngeren) MZ-Leser. „Die Comics richten sich an alle, die Kind geblieben sind“, sagt der geistige Vater von Dobo, von dem es inzwischen auch eine Puppe gibt.

Ein eigener Fankreis in Köthen

„In Köthen, wo die Serie von 2013 bis 2017 lief, hatten wir einen richtigen Fankreis“, sagt Michael Schuster. Und dieser habe zum Teil ganz neue Erkenntnisse gewonnen. So wusste beispielsweise nicht jeder Leser, dass mit Paul Schmidt der Erfinder der Taschenlampe einst in der Bachstadt geboren wurde.

Sieben Comic-Hefte erschienen

Auf Basis der damals tollen Resonanz sind schließlich sogar sieben Comichefte mit Dobos Abenteuern erschienen. Gleiches kann sich der bei seiner Idee von den DDR-Comic-Heften „Mosaik“ inspirierte Autor aus Baalberge perspektivisch auch für Bernburg vorstellen. Ebenso wie schon in der Vergangenheit Lesungen über Dobos Abenteuer in Kitas und Schulen. „Die Kinder fanden dann von ihnen selbst erfundene Figuren im nächsten Comic-Heft wieder“, sagt er.

Sollten Bernburg einmal die historischen Persönlichkeiten ausgehen, könnte Dobo prominente Söhne und Töchter der Stadt aus der Gegenwart treffen, überlegt Michael Schuster. Vorerst hat er aber genügend Geschichtsabenteuer für ein ganzes Jahr.