Evakuierung

A14: Explosionsgefahr an der Raststätte Plötzetal

Zu einem Großeinsatz sind mehrere Feuerwehren der Stadt Könnern am Mittwochabend zur Autobahn ausgerückt. Dort hatte ein Laster eine Gaszapfsäule umgefahren und dabei schwer beschädigt.

Von Katharina Thormann 01.12.2021, 19:26 • Aktualisiert: 02.12.2021, 09:08
Ein Laster hat an der Raststätte Plötzetal West an der A14 eine Gaszapfsäule angefahren und schwer beschädigt.
Ein Laster hat an der Raststätte Plötzetal West an der A14 eine Gaszapfsäule angefahren und schwer beschädigt. Feuerwehr Könnern

Könnern - Auf einmal ging nichts mehr an der Raststätte Plötzetal West. Weiträumig musste der Bereich am Mittwochabend für den Verkehr abgesperrt werden, nachdem nach Angaben von Feuerwehrsprecher Chris Röthling ein Lasterfahrer an der dortigen Tankstelle eine Gaszapfsäule angefahren und dabei schwer beschädigt hatte. Dabei traten zwischenzeitlich große Mengen Gas aus.

Gegen 17.45 Uhr wurden die Retter der Feuerwehren Könnern dorthin gerufen. „Wir haben zunächst die Unfallstelle weiträumig abgesperrt“, sagte Einsatzleiter Röthling von der Feuerwehr Könnern. Niemand durfte sich auf einem Radius von weniger als 100 Metern der Gaszapfsäule nähern. Die gesamte Raststätte musste evakuiert werden. „Es kann niemand auf den Parkplatz und niemand runter“, so Röthling weiter. Denn noch immer sind die 35 Retter im Einsatz. Zwar konnte der Haupthahn für das Gas geschlossen werden, allerdings trat am Abend noch weiter Gas aus, so dass eine Explosionsgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte.

Erst wenn der dazugerufene Havariedienst die Gefahr gebannt hat, kann Entwarnung gegeben werden. Die Vollsperrung der Raststätte dürfte deshalb noch einige Zeit andauern, so Röthling.