T-Shirt mit Aufschrift „A. C. A. B.“

T-Shirt mit Aufschrift „A. C. A. B.“: Polizeischüler sorgen erneut für Ärger

Aschersleben - Wegen eines heiklen Videos wurden zwei Anwärter von der Fachhochschule in Aschersleben geworfen - nicht der erste Vorfall dieser Art. Wie darauf reagiert wird.

Von Julius Lukas 12.09.2018, 15:24

Die Querelen um die Fachhochschule der Polizei in Aschersleben (Salzlandkreis) gehen weiter: Erneut wurden zwei Anwärter von ihrem Dienst freigestellt.

Das bestätigte Hochschulrektor Frank Knöppler der Mitteldeutschen Zeitung: „Die beiden wurden Anfang September wegen charakterlicher Nichteignung suspendiert.“ Derzeit laufen an der Hochschule 24 Disziplinarverfahren - in elf Fällen geht es um eine charakterliche Nichteignung. Insgesamt lernen 1.400 Nachwuchs-Gesetzeshüter an der Polizeischule.

Ein Polizei-Anwärter soll ein T-Shirt mit der Aufschrift „A. C. A. B.“ getragen haben

Hintergrund des neuesten Rauswurfs ist ein Video, das in einem sozialen Netzwerk veröffentlicht wurde. Laut Knöppler sind darauf die beiden angehenden Polizisten zu sehen, wobei sie Teile ihrer Uniform tragen.

Der Rektor spricht von einer Mütze, einem Hemd sowie einem Basecap. Zusätzlich zu dieser „zweckentfremdeten Verwendung“ habe einer der Anwärter ein T-Shirt mit der Aufschrift „A. C. A. B.“ an. Die Buchstabenfolge steht für „All Cops are bastards“ - wörtlich übersetzt: „Alle Polizisten sind Bastarde“. Das Kürzel taucht vor allem im beamtenfeindlichen Milieu auf, so etwa bei Autonomen oder Hooligans.

Das Video habe er am 31. August, einem Freitag, erstmals gesehen, sagt Knöppler. Am darauffolgenden Montag hätten der 24- und der 28-Jährige ihre Suspendierungsschreiben erhalten. „Wir wollen damit auch zeigen, dass wir ein solches, dem Ansehen der Polizei schadendes Verhalten nicht dulden.“ Die Betroffenen befanden sich seit Juli 2017 in der Ausbildung. „Man kann also davon ausgehen, dass ihnen die polizeilichen Werte bewusst sind“, so Knöppler.

Serie von Polizeischüler-Verfehlungen in Aschersleben

Das Video reiht sich in eine Serie von Polizeischüler-Verfehlungen ein. Anfang des Jahres verursachte ein alkoholisierter Anwärter bei Blankenburg (Harz) einen schweren Autounfall, bei dem sein Beifahrer, auch ein Polizeischüler, starb. Im April wurden vier Polizeischüler rausgeworfen, weil gegen sie wegen mehrerer Drogenvergehen ermittelt wird.

Ende April kam in Halle ein Nachwuchspolizist bei einem Sturz von einem Balkon ums Leben. Der alkoholisierte, junge Mann soll versucht haben, in eine Wohnung einzubrechen, wurde dabei aber ertappt. Auf seiner Flucht kam es zu der Tragödie.

Die Ermittlungen laufen zwar noch, ein Fremdverschulden schließt die Staatsanwaltschaft Halle jedoch aus. Anfang August schließlich flog ein weiterer Polizeianwärter von der Schule, weil gegen ihn wegen eines Sexualdelikts ermittelt wird. Im Nachgang wurde bekannt, dass er bereits wegen mehrerer anderer Vergehen polizeibekannt war. Allerdings stand davon keines in seinem Führungszeugnis.

Debatte um Auswahl der Polizeianwärter

Die Fehltritte führten unlängst zu einer Debatte um die Auswahl der Polizeianwärter. „Offensichtlich haben wir Polizisten im System, die nicht dem Anforderungsprofil entsprechen“, sagte Uwe Petermann, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei, schon Anfang Mai.

Mittlerweile hat das Innenministerium reagiert und eine Gesetzesvorlage erstellt. Durch die soll es künftig erlaubt sein, Bewerber mit allen polizeilichen Auskunftssystemen zu überprüfen. Bisher verhinderte das der Datenschutz.

Frank Knöppler will zudem einen psychologischen Eignungstest in die Auswahl der Anwärter integrieren - ähnlich der MPU bei Autofahrern. „Die Vorbereitungen dazu sind fast abgeschlossen“, so der Rektor. Im kommenden Jahr soll der neue Test erstmals durchgeführt werden. (mz)