Miniaturwelten

Sonderausstellung im Museum Aschersleben: Playmobil-Miniaturwelten ziehen Alt und Jung an

Aschersleben - „Heute ist ein schöner Tag“, bekannten über 20 Mädchen und Jungen vom Chor der Grundschule „Staßfurter Höhe“ gleichzeitig und eröffneten so stimmgewaltig die Sonderausstellung im Museum. So empfanden es auch Museumsleiterin Luisa Töpel und das Sammlerpaar „Team Elise“, als sie am Sonntagvormittag viele kleine und große Gäste zur Eröffnung der Weihnachtsausstellung ...

Von Marie-Luise Graichen 19.11.2018, 09:36

„Heute ist ein schöner Tag“, bekannten über 20 Mädchen und Jungen vom Chor der Grundschule „Staßfurter Höhe“ gleichzeitig und eröffneten so stimmgewaltig die Sonderausstellung im Museum. So empfanden es auch Museumsleiterin Luisa Töpel und das Sammlerpaar „Team Elise“, als sie am Sonntagvormittag viele kleine und große Gäste zur Eröffnung der Weihnachtsausstellung begrüßten.

Diesmal ist es eine besondere Ausstellung, die gerade zu Weihnachten Kinder und Erwachsene gleichermaßen faszinieren kann: die wunderbare Welt von Playmobil.

Rund drei Milliarden Figuren sollen in Kinderzimmer stehen

Die kleinen lächelnden Figuren, die vor über 40 Jahren von Hans Beck erfunden und seitdem von der Firma Brandstätter vertrieben werden, haben seither eine ungeheure Vielfältigkeit und vielgestaltige Ergänzungen erfahren. Rund drei Milliarden Figuren sind es inzwischen, die den Weg in die Kinderzimmer gefunden haben.

Schon vor einer Woche waren Elise Osterhoff, ihr Mann und ein Freund mit schier unzähligen Playmobil-Figuren nach Aschersleben gekommen. Mit viel Leidenschaft, Einfallsreichtum und Ideen schufen die drei Enthusiasten zehn wunderschöne Themenwelten; zu denen Märchen, ein ausgedehnter Reiterhof mit vielen Pferden oder ein belebtes Kaufhaus gehören.

Es gibt zahlreiche Märchen, einen Reiterhof und ein Kaufhaus

„Es werden sicher mehr als 600 Figuren sein, die wir als Kulissen arrangiert haben“, verriet Osterhoff. Dabei ist es nicht ihre einzige aktuelle Ausstellung (die MZ berichtete).

Viele Besucher haben sich die bunte Welt von Playmobil inzwischen angesehen und für Aschersleben könnte es noch eine große Chance geben, denn der millionste Besucher soll demnächst begrüßt werden. „Da könnten wir dabei sein“, sagte Museumsleiterin Töpel. Noch bis zum 3. Februar wird die Ausstellung zu sehen sein.

Die sechsjährige Josephine und ihre Schwester Johanna waren gleich am ersten Tag mit ihren Eltern von Bernburg nach Aschersleben gekommen. Einige Sachen wie Reiterhof, Puppenhaus oder den Zirkus haben die Mädchen schon. Nun steht Weihnachten vor der Tür und auf dem Wunschzettel stehen schon ganz dick angestrichen weitere Figuren - ein Schloss und eine Feuerwehr.

In den nächsten Wochen haben Besucher Gelegenheit, in die bunte Welt des Spielens einzutauchen. Besonders eignet ist die Ausstellung für Kindergarten- oder Schülergruppen, denn der Eintritt kostet 50 Cent pro Kind. (mz)