Gatersleben

Gatersleben: Lotto-Geld für den Naturlehrpfad

Gatersleben/Aschersleben - Mist. Wieder nicht gewonnen, obwohl man diverse Bücher gewälzt hat, um die ideale Zahlenkombination auf dem Lotto-Tippschein anzukreuzen. „Der Zufall ist und bleibt unser wichtigster Mitarbeiter“, tröstet Maren Sieb, Geschäftsführerin von Lotto-Toto Sachsen-Anhalt, jene, die noch nicht direkt gewonnen haben. Trotzdem werde jeden Tag 16 000 mal Geld bei Lotto Sachsen-Anhalt gewonnen. Das summiere sich seit 1991 auf knapp zwei Milliarden ...

Von Uwe Kraus

Mist. Wieder nicht gewonnen, obwohl man diverse Bücher gewälzt hat, um die ideale Zahlenkombination auf dem Lotto-Tippschein anzukreuzen. „Der Zufall ist und bleibt unser wichtigster Mitarbeiter“, tröstet Maren Sieb, Geschäftsführerin von Lotto-Toto Sachsen-Anhalt, jene, die noch nicht direkt gewonnen haben. Trotzdem werde jeden Tag 16 000 mal Geld bei Lotto Sachsen-Anhalt gewonnen. Das summiere sich seit 1991 auf knapp zwei Milliarden Euro.

„Unser Land ist stets Gewinner. Als staatliche Lotterie tragen wir dafür Sorge, dass ein fester Teil der Spieleinnahmen an gemeinnützige Projekte im Land fließt.“ Täglich sind das nahezu 17 000 Euro. „Wir können einen festen Teil der Spieleinnahmen direkt an gemeinnützige Projekte auf den Gebieten Kultur, Sport, Soziales, für die kirchliche Denkmalpflege und die Umwelt vergeben“, erzählt Sieb bei einer Scheckübergabe.

Astrid Wessler, Abteilungsleiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Lotto Sachsen-Anhalt, spricht von 9 200 gemeinnützigen Projekten in Sachsen-Anhalt, die seit 1991 mit insgesamt 190 Millionen Euro finanziell unterstützt wurden. Davon flossen jeweils mehr als zwei Millionen Euro in Projekte in den Städten Schönebeck und Bernburg, rund 1,1 Millionen Euro in Projekte in Aschersleben und knapp eine Million Euro nach Staßfurt.

„Direkt oder indirekt hat davon fast jeder Einwohner des Salzlandkreises profitiert.“ Schließlich fließe jeder dritte Förder-Euro in die Kultur, jeder vierte in den Sport.

Erst vor wenigen Tagen hat der Aufsichtsrat der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt 272.000 Euro für sieben Projekte aus dem Bereich Natur- und Umweltschutz ausgeschüttet. Davon profitieren die „Waldfüchse“ in Kindertagesstätten des Salzlandkreises ebenso wie das „Grüne Labor“ in Gatersleben - das einzige Schülerlabor in Deutschland mit dem Schwerpunkt Pflanzenbiotechnologie.

Durch die Förderung mit 33.000 Euro kann dort nun das im März 2014 begonnene Projekt „NaturGut Wasser“ am Ufer der Selke bis 2019 fortgeführt werden. Neben unzähligen Experimenten an den Labortischen sind hinter der Hühnerbrücke von Gatersleben die Tafeln am Naturlehrpfad Richtung Hoym sichtbares Zeichen der Kombination von Forscher- und Entdeckerdrang.

Astrid Wessler verweist gleichzeitig auf die Förderung von Sportlern, die nicht immer im Fokus der großen Berichterstattung stehen, aber weit über die Landesgrenzen hinaus Erfolge feiern. Den Bogensportverein Bode-Selke-Aue, der regelmäßig Mitglieder zu Europa- und Weltmeisterschaften entsendet, unterstützte Lotto 2016 mit 2 500 Euro. Die sind nicht für die Spitzenkräfte gedacht, sondern werden für Hallenturniere in der heimischen Stadt Seeland eingesetzt.

Mit 14.600 Euro unterstützt Lotto Sachsen-Anhalt die Arbeit des Vereins Kornblume Integrative Ferienfreizeit. Damit werden für das kommende Jahr drei integrative Ferienfreizeiten in Meisdorf ermöglicht. Der Verein sorgt seit mehr als 25 Jahren für gemeinsame Aktionen von Kindern allgemeinbildender Schulen mit Altersgefährten, die geistige und körperliche Behinderungen oder Verhaltensstörungen haben sowie mit familiengelösten Kindern. Insgesamt konnten bereits rund 4.200 Kinder und Jugendliche ihre Ferien bei fast 90 vom Verein organisierten und betreuten Ferienfreizeiten verbringen.

Im ersten Halbjahr 2016 konnten zudem 22 Vorhaben der kirchlichen Denkmalpflege mit 430.000 Euro unterstützt werden. Dazu zählen die Kirche St. Salvator Kleinmühlingen ebenso wie die Basilika St. Georg und St. Pancratius in Hecklingen und die Kirche St. Nicolai Wolmirsleben. (mz)