MDK-Begutachtung

MDK-Begutachtung: Hinweise zur Vorbereitung von Pflegebedürftigkeit-Terminen

Berlin - Oft kommt es unerwartet: Plötzlich ist man abhängig von der Hilfe anderer. Welche Leistungen einem im Fall der Pflegebedürftigkeit zustehen, entscheidet dann die Pflegekasse.

Von Christina Storz 19.03.2020, 12:00
MDK-Gutachten dokumentieren Mobilität, Verhaltensweisen, kognitive Fähigkeiten, Selbstversorgung, Umgang mit Belastungen und Gestaltung des Alltagslebens von Pflegebedürftigen.
MDK-Gutachten dokumentieren Mobilität, Verhaltensweisen, kognitive Fähigkeiten, Selbstversorgung, Umgang mit Belastungen und Gestaltung des Alltagslebens von Pflegebedürftigen. Tetra images RF

Oft kommt es unerwartet: Plötzlich ist man abhängig von der Hilfe anderer. Welche Leistungen einem im Fall der Pflegebedürftigkeit zustehen, entscheidet dann die Pflegekasse.

Verbraucherzentrale empfiehlt gute Vorbereitung auf MDK-Termine

„Es ist wichtig, sich gut auf den Termin mit dem Gutachter vorzubereiten“, sagt Daniela Hubloher von der Verbraucherzentrale Hessen. Sie empfiehlt den Angehörigen, sich schon im Vorfeld über die Bereiche, die bewertet werden, zu informieren. „Die neuen Begutachtungskriterien können online auf den Seiten des Medizinischen Diensts des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen eingesehen werden“, erklärt Hubloher.

Hinweise der Verbraucherzentrale zur Vorbereitung auf Gutachten-Termine

- Offizielle Homepage des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (Unterpunkt: MDK)

- Offizielle Homepage des MDK Sachsen-Anhalt

Wichtig sei, dass der Pflegebedürftige bei dem Termin nicht alleine ist. „Besonders ältere Menschen neigen gerne dazu, sich fitter zu stellen, als sie wirklich sind, weil sie sich schämen“, sagt Hubloher. Deshalb sollte jemand mit dabei, der die Person gut kennt.

MDK-Begutachtungen sollten frühzeitig beantragt werden

Außerdem sollte man sich um den Termin für das Gutachten frühzeitig bemühen. „Leistungen werden nur rückwirkend bis zur Antragsstellung erstattet“, sagt Hubloher. Hilfreich sei es auch, medizinische Unterlagen bereitzuhalten. Wer sich vorher schon gut überlegt, in welchen Bereichen Unterstützung benötigt wird, kann das dem Gutachter direkt sagen. (dpa)

MDK-Gutachten dokumentieren Mobilität, Verhaltensweisen, kognitive Fähigkeiten, Selbstversorgung, Umgang mit Belastungen und Gestaltung des Alltagslebens von Pflegebedürftigen.
MDK-Gutachten dokumentieren Mobilität, Verhaltensweisen, kognitive Fähigkeiten, Selbstversorgung, Umgang mit Belastungen und Gestaltung des Alltagslebens von Pflegebedürftigen.
dpa-Zentralbild